Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald SG-Handballer wollen auch Stralsund zum Stolpern bringen
Vorpommern Greifswald SG-Handballer wollen auch Stralsund zum Stolpern bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.10.2017

Die Viertliga-Handballer der SG Uni Greifswald/Loitz brennen darauf, dem in dieser Spielklasse etablierten Gegner, den Stralsunder HV, sportlich ein Bein stellen zu können. Morgen will der diesjährige Aufsteiger in dem zweiten Vorpommern-Derby gegen den Tabellenzweiten aus der Sundstadt beweisen, dass sein bisheriges Auftreten – drei Siege und eine Niederlage – in der Oberliga-Ostsee-Spree kein Zufall war. Um mehr Zuschauern die Chance zu bieten, sich dieses Derby anzusehen, findet das Spiel, das um 19.00 Uhr angepfiffen wird, im Greifswalder Schönwalde-Center statt.

SG-Trainer Alexander Einweg freut sich mit seiner Mannschaft auf diese Herausforderung: „Derbys haben immer ihre eigenen Gesetze und sind für die Anhänger beider Vereine ein absolutes Highlight. Das haben wir vor zwei Wochen beim Sieg (32:28 – Anm.d.R.) über Usedom in Loitz wieder einmal erlebt. Unsere Mannschaft wird sich erstmals in Greifswald präsentieren. Sie wird alles daran setzen, um dem Favoriten aus Stralsund ein anstrengendes und spannendes Spiel und den Zuschauern hohe Handballkost zu liefern.“

Die 22:44-Niederlage gegen die „Übermannschaft“ der Füchse Berlin II habe man abgehakt. „In Greifswald heißt es kämpfen, abwehren und treffen. Darauf war unser Training in dieser Woche ausgerichtet“, sagt der SG-Trainer. Die Berliner Mannschaft gehöre in eine andere Spielklasse, sie sei sportlich von einem ganz anderen Kaliber als viele andere Teams der Oberliga Ostsee-Spree und deshalb kein Maßstab für die Greifswalder/Loitzer Handballer, war die Meinung der SG-Mannschaft nach der doch deftigen Niederlage vor einer Woche.

Gegen Stralsund kann Einweg personell aus dem Vollen schöpfen. Alle Akteure des Kaders stehen ihm zur Verfügung. Wenn Greifswald/Loitz eigene Fehler minimieren kann und die Wurfqualität sich in Toren auszahlt, ist für die SG alles drin. Beste Erfahrungen für einen Derby-Kampf haben die Loitzer in guter Erinnerung. Die Usedomer wurden vor zwei Wochen mit 32:28 besiegt. Eine stabile Abwehr und vor allem variables Spiel im Angriff waren Ursachen für den Erfolg. Und genauso wollen die Spieler der SG Uni Greifswald/Loitz auch morgen auftreten.

Auch Bernt Petschaelis, Handballchef der HSG Uni Greifswald, und Vorstandsmitglied der SG Uni Greifswald/Loitz, fiebert diesem Spiel entgegen. „Nach vielen Jahren ist in Greifswald wieder höherklassiger Handball im Männerbereich zu sehen“, sagt er. „Damit wird an eine 68-jährige Tradition in Greifswald angeknüpft. Wir hoffen, dass wir viele Greifswalder bei diesem Derby begrüßen können. Gerade im Spiel gegen Stralsund bietet sich die Gelegenheit, die spielerische Qualität eines Spitzenspiels der vierthöchsten Liga Deutschlands zu beobachten“, sagt Petschaelis.

„Ich rechne damit, dass es ein enges Derby wird, bei dem es auch heiß hergeht“, sagt Stralsunds Trainer Markus Dau. Die Sundstädter sind gewarnt. „Der Gegner hat einen guten Saisonstart hingelegt und für mich vor allem im Spiel gegen Usedom ein Ausrufezeichen gesetzt“, sagt er. „Auch wenn Loitz bei den Füchsen verloren hat, dürfen wir die Partie nicht auf die leichte Schulter nehmen“, betont Dau.

Für die SG stehen auch alte Bekannte auf dem Feld: Jakub Olejniczak und Aleksander Kokozka spielten selbst einige Zeit für den Stralsunder HV.

Ralf Edelstein, Manuela Wilk und Ralf Scheunemann

Mehr zum Thema

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

10.10.2017

Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische Höhepunkt wie Las Vegas und Grand Canyon mit einem Besuch bei Navajo, Hualapai und Hopi.

10.10.2017

14 Jahre war Arthur König (CDU) Greifswalds Oberbürgermeister / Vor zwei Jahren ging er in Rente

11.10.2017

Befürworter des Patrons rufen zur Protestdemo auf

13.10.2017

Gewaltige Unterschiede bei der finanziellen Wertschätzung der Feuerwehrleute

13.10.2017

Die Elternbeiträge für Krippe und Kindergarten sind zum 1. August in allen Kindertageseinrichtungen des Kreises leicht gestiegen.

13.10.2017
Anzeige