Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald SG bleibt mit 1:1 weiterhin ungeschlagen
Vorpommern Greifswald SG bleibt mit 1:1 weiterhin ungeschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.05.2016

Die SG-Kickerinnen vom HFC/GFC II bleiben ungeschlagen. Trotz Spielermangel schafft das Team gegen den Vierecker SV am Ende das 1:1. Mit dieser Leistung stehen die Greifswalderinnen derzeit mit 19 Punkten auf Tabellenplatz vier. Nach oben hin ist noch einiges offen. Dabei musste Trainer Ronny Münzner ohne Wechselspieler antreten. Obwohl die Vorzeichen für die Hansestädterinnen schlecht standen, konnte das Team in den ersten Minuten der Druckphase der Vierecker widerstehen und stand sicher im Abwehrverbund. Die hohen Bälle fing man sicher ab und brachte Viereck früh zur Verzweiflung. Obwohl sie in der 19. Spielminute einen Abstoß abfangen konnten und den Ball dann dankbar ins Tor der SG schlugen (0:1), blieben die Greifswalderinnen ihrem Spiel treu und wehrten sämtliche Angriffsversuche tapfer ab. Nach der Pause wurden die Gäste mutiger und konnten mehrfach gefährlich vors Tor kommen, leider ohne Erfolg. Obwohl die Gastgeber haushoch überlegen waren,konnten sie aus ihrem Übergewicht keinen Profit schlagen, zu couragiert verteidigten die Gäste ihre Spielhälfte. Bei blitzartigen Kontern griffen sie sogar an und so war es Grethel Marcela Capistran Torres, die in ihrem ersten Pflichtspiel für Greifswald in der 66. Spielminute den viel umjubelten Ausgleich schoss (1:1). Mit dieser Leistung verschaffen sich die Greifswalderinnen die Möglichkeit, noch auf den dritten Platz zu rücken. Damit sind die SG-Kickerinnen seit vier Spielen ungeschlagen.

• Mehr zum Fußball:

www.oz-sportbuzzer.de

Von Ronny Münzner

Nach einem 0:2-Rückstand gegen den SV Viereck schaffen die Kicker vom FSV Traktor Kemnitz die Überraschung: Am Ende stand es 2:2.

10.05.2016

Die Wirtschaftsakademie Nord veranstaltet heute von 10 bis 16 Uhr einen Karrieretag.

10.05.2016

In der Universitäts- und Hansestadt leben fast 5.000 BürgerInnen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Viele von ihnen nutzen den öffentlichen Personennahverkehr.

10.05.2016
Anzeige