Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Schülerkunst zum 25. Schulgeburtstag
Vorpommern Greifswald Schülerkunst zum 25. Schulgeburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.07.2016
Johanna Gaede, Wiebke Saß, Adrianna Gniedziejko, Julia Lang, Katharina Mehnert und Anna-Lene Schmidt zeigen im Freiluftatelier von Heinrich Zenichowski in Wieck ihre Arbeiten. Quelle: Eckhard Oberdörfer

d. Im September wird das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium 25 Jahre alt. In der Aula werden dann Kunstwerke von sechs Schülerinnen zu sehen sein. „Es sind sechs junge Damen“, betont der Bildhauer Heinrich Zenichowski. Johanna Gaede, Wiebke Saß, Adrianna Gniedziejko, Julia Lang, Katharina Mehnert und Anna-Lene Schmidt, alles Schülerinnen der elften Klasse, haben seit Anfang Mai ihre Ideen in Projekttagen in Pappelholz gestaltet. „Wir sind dieses Jahr nicht bei ,Kunst für Schüler’ zum Zuge gekommen und haben stattdessen dieses Projekt entwickelt“, sagt er. Der Bildhauer lobt das Engagement der Jugendlichen, die in Gesprächen zunächst eine Idee zum Thema Greifswald entwickelten, anschließend zeichneten und dann zu Stechbeitel, Bildhauereisen und Knüpfel griffen, um das Pappelholz zu bearbeiten. Katharina Mehnert hat sich übrigens für Quallen entschieden. „Ich finde Wasser und Quallen cool“, begründet sie. Anna-Lene Schmidts Arbeit wird von einem Auge beherrscht. Die Silhouette der Stadt befindet sich darüber. Sozusagen der Caspar-David-Friedrich-Blick modern gestaltet. Auch das Wappentier, der Greif, und Segelboote am Hafen illustrieren das Thema Greifswald. Und Spaß gemacht hat die Arbeiten mit Heinrich Zenichowski allen, betonen die Gymnasiastinnen.

eob

Ein Physiker aus Göttingen gab der Frau seines Herzens vor der Landung auf dem Heringsdorfer Airport in einer Dornier das Ehe-Versprechen

20.07.2016

Berufsbildungswerk verabschiedet 80 Absolventen

20.07.2016

Die Ankündigung des Schweriner Bildungsministeriums, die beiden Greifswalder Gymnasien in kommunaler Trägerschaft zu Schwerpunktschulen zu entwickeln, stieß in den Häusern auf große Freude.

20.07.2016
Anzeige