Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Schulwegstreit auf Usedom: Verwaltung bessert nach
Vorpommern Greifswald Schulwegstreit auf Usedom: Verwaltung bessert nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.09.2016

Die Kreisverwaltung arbeitet intensiv an einer Lösung für die Schülerbeförderung auf der Insel Usedom. Das teilte Vizelandrat Jörg Hasselmann (CDU) während der Kreistagssitzung am Montagabend in Greifswald mit. Problem seit Schuljahresbeginn: Die Usedomer Bäderbahn, zuständig für die Schülerbeförderung mit Bus und Bahn, hat einen neuen Fahrplan eingeführt, der lange Wartezeiten für die Schüler zur Folge hat. Diese benötigten zum Teil bis zu zwei Stunden für den Heimweg (die OZ berichtete). Betroffen seien etwa 60 Schüler.

Hasselmann bedauert die chaotischen Zustände sehr. „Die UBB hatte vier Wochen vor Schuljahresbeginn einen Fahrplan vorgelegt, den wir nicht akzeptieren konnten. Die überarbeitete Variante haben wir erst wenige Tage vor Schuljahresbeginn bekommen, sodass wir nicht mehr reagieren konnten“, sagt Hasselmann.

Innerhalb der ersten beiden Schulwochen seien die Probleme größtenteils behoben worden. Die Verwaltung stehe nach wie vor in Verhandlungen mit der UBB. „Der Kreis braucht noch etwas Zeit, um den rechtlichen Rahmen zu klären“, sagt Norbert Raulin, Vorsitzender der Kreistagsfraktion SPD/Grüne. Deswegen hat die Fraktion ihre Beschlussvorlage zur Schülerbeförderung zurückgezogen.

SPD-Fraktionsmitglied Günther Jikeli betont, dass es nach wie vor Schüler gebe, die mehr als anderthalb Stunden auf den Schulbus warten müssen. „Das ist nicht zumutbar und muss schnell geändert werden“, sagt Jikeli. Er kritisiert weiter, dass an den Donnerstagen und Freitagen nach Schulschluss 280 Kinder gleichzeitig auf dem Bahnhof in Ückeritz an den Bahngleisen warten. „Das bedeutet ein sehr hohes Unfallrisiko“, sagt Jikeli und fordert, dass umgehend Busse eingesetzt werden, um die Situation zu entspannen.

Die UBB sieht das Problem vor allem in der mangelnden Kommunikation mit einigen Schulen. Diese würden eine Mitschuld tragen, weil sie vor Schuljahresbeginn keine Stellungnahme zum vorgeschlagenen Fahrplan abgegeben hätten. In einer mehrseitigen Stellungnahme schreibt UBB-Chef Jörgen Boße weiter, dass es sich lediglich um Einzelfälle handele, in denen Schüler lange warten mussten. „Wir gehen davon aus, dass noch kleinere Optimierungen erfolgen“, schreibt er. Weiter heißt es: „Alles in allem halten wir das Angebot für sehr gut und ausgewogen, das auch eigenwirtschaftlich erbringbar ist.“

Auch die CDU-Fraktion hat ihren Antrag zur Schülerbeförderung zurückgezogen, um dem Kreis mehr Zeit zu geben. Der CDU geht es um die seit diesem Schuljahr geltende Satzung zur Schülerbeförderung.

kat

Für die Tiefgarage in der Dompassage (Friedrich-Loeffler-Straße 38) können wieder zeitlich befristet neue Verträge für Dauerparkplätze abgeschlossen werden.

28.09.2016

Die Paare Jonas Lawitzke/Joelina Radisch und Krzysztof Domanski/Jessica Kaiser siegen in Delmenhorst

28.09.2016

3:3 gegen den Aufsteiger aus Torgelow / Jarmen gewinnt spät gegen den GFC III

28.09.2016
Anzeige