Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Schwammbefall in den Kunstwerkstätten

Greifswald Schwammbefall in den Kunstwerkstätten

Die Greifswalder Kunstwerkstätten müssen dringend saniert werden. Das Dachgeschoss ist vom Schwamm befallen. 60 000 Euro sollen die dringenden Maßnahmen kosten. Diese erfolgen während der Sommerferien.

Voriger Artikel
Unterschiede bei Müllgebühren von 90 Prozent
Nächster Artikel
Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pegel und Liskow in Greifswald

Stützbalken gewährleisten die Sicherheit in den Kunstwerkstätten. Die Sanierung muss schnellstmöglich erfolgen, fordert Mitarbeiterin Saskia Schniete.

Quelle: Peter Binder

Greifswald. Schimmelbefall in den Kunstwerkstätten: Die Stadt muss dringend handeln. Aus diesem Grund sollen 60.000 Euro aus dem Theaterhaushalt für die Schwammsanierung und den Einbau neuer Deckenbalken entnommen werden.

„Es regnete in den letzten Jahren immer mal wieder. Diese kleinen Stellen wurden zügig repariert“, schildert die Leiterin der Kunstwerkstätten, Jana Lehrkamp. Nach dem Auszug des DeKäwer-Vereins aus dem Dachzimmer und dem Leerzug des angrenzenden Lagerraumes wurde ein größerer Schaden im Dachstuhl entdeckt. Das Immobilienverwaltungsamt der Stadt reagierte schnell: Nach dem Öffnen der Deckenverkleidung und der Untersuchung durch einen Sachverständigen wurde der Schwammbefall nachgewiesen. Mittlerweile sind bereits etliche Dach- und Deckenbalken zerstört und müssen dringend erneuert werden, um die Statik des Hauses weiterhin zu gewährleisten.

Zur Sicherung der unter dem schadhaften Dach liegenden Keramikwerkstatt wurde dort mehrere Stützbalken aufgestellt, welcher den Kursbetrieb nach Aussage von Lehrkamp nicht weiter beeinträchtigt. Die Verwaltung allerdings machte im Kulturausschuss der Bürgerschaft deutlich, dass schnell saniert werden müsse, um das Gebäude auch weiterhin nutzen zu können. Die jetzigen Notstützen dürften kein Dauerzustand werden, betonen auch die Kunstwerkstätten-Mitarbeiter.

Die Gremien der Bürgerschaft haben einer Sanierung zugestimmt. Die endgültige Entscheidung fällt das Stadtparlament am 11. Juli. Die Baumaßnahmen sind für die Sommerferien geplant.

oz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grevesmühlen

In den Unterlagen für den Sozialausschuss des Kreistags gab es Differenzen von einigen Tausend Euro bei der Förderung für ein- und dieselbe Einrichtung

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.