Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Schweinegrippe in Vorpommern - zwei Tote
Vorpommern Greifswald Schweinegrippe in Vorpommern - zwei Tote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 18.03.2016
In Bergen-Süd wurde ein Mann zu Boden gestoßen. Er erlitt Verletzungen an Bein und Hüfte. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Greifswald

Im Landkreis Vorpommern-Greifswald sind in den vergangenen Tagen zwei Menschen an der Schweinegrippe gestorben. Das bestätigte Landkreissprecher Achim Froitzheim. Nach OZ-Informationen handelt es sich um einen 57-Jährigen aus Greifswald, der in der Unimedizin behandelt wurde und einen 51-jährigen Patienten aus dem Klinikum Karlsburg. Ein an Schweinegrippe erkranktes Kind aus der Kindertagesstätte „Friedrich Wolf“ wird derzeit im Greifswalder Uniklinikum behandelt.

Nach Aussage von Amtsärztin Dr. Marlies Kühn sei die Zahl der Influenzaerkrankten wie im gesamten Land MV seit drei Wochen stark steigend. Derzeit gebe es 323 bestätigte Fälle, davon 171 Influenza A, 94 Influenza B und 98 mit der sogenannten Schweinegrippe (H1N1). Alle an Schweinegrippe Erkrankten seien jünger (unter 65 Jahre) und ungeimpft gewesen.

Kühn verweist darauf, dass seit 2010 im gängigen Grippeimpfstoff auch ein Wirkstoff gegen die Schweinegrippe enthalten ist. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald führt deshalb weiterhin Grippeimpfungen durch.

Von Meerkatz, Cornelia

Mehr zum Thema

Gefährliches Virus: Zwei Menschen sind in den vergangenen Tagen in Mecklenburg-Vorpommern an der sogenannten Schweinegrippe gestorben.

04.03.2016

Runde Geburtstage feiern alle gern. Der Pflegedienst in Griebenow, er gehört zum Pommerschen Diakonieverein, blickt auf sein 18-jähriges Bestehen zurück.

15.03.2016

Umweltbelastungen kosten Millionen Menschen das Leben. Alleine in Deutschland starben einer Studie zufolge 2012 fast 100 000 an den Folgen. Besonders betroffen sind kleine Kinder und Ältere.

16.03.2016

Eine Greifswalderin hatte in der Sparkassenfiliale am Markt ihre Geldbörse mit vielen Ausweispapieren liegengelassen. Ein syrischer Flüchtling fand sie. Für ihn stand sofort fest: Er will sie der Besitzerin zurückgeben. Deshalb rief er die Polizei.

28.03.2016

Die Kilowattstunde strom steigt um 0,60 Euro, also um 60 Cent. Das jedenfalls hatten wir in unserer Sonnabendausgabe behauptet.

03.03.2016

Weitere Aktivitäten sollen im Umwelt- und Öf- fentlichkeitsbeirat folgen, den wir ...

03.03.2016
Anzeige