Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Schwerer Verkehrsunfall mit einem Toten und fünf Verletzten
Vorpommern Greifswald Schwerer Verkehrsunfall mit einem Toten und fünf Verletzten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 29.01.2018
In Höhe des Ortes Brünzow hatte ein Wolgaster zum Überholen angesetzt und war mit einem entgegenkommenden Auto zusammengeprallt. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Kemnitz/Brünzow

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landesstraße 262 zwischen Brünzow und Kemnitz (Kreis Vorpommer-Greifswald) ist am Freitag ein Mensch getötet worden, fünf weitere wurden verletzt. Ein 30-jähriger Wolgaster hatte in Höhe des Ortes Brünzow zum Überholen angesetzt und war mit einem entgegenkommenden Auto zusammengeprallt, wie die Polizei in Neubrandenburg mitteilte. Ein weiteres Fahrzeug konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in die Unfallfahrzeuge hinein.

Der Wolgaster und sein Hund konnten nur noch tot geborgen werden. Der 59-jährige Fahrer des anderen Autos und seine 67-jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt. Leichte Verletzungen erlitten die drei Insassen des auffahrenden Autos. An den Fahrzeugen entstand nach Angaben der Polizei ein Totalschaden in Höhe von 35 000 Euro. Die Straße wurde an der Unfallstelle für über drei Stunden voll gesperrt.

Sowohl die Feuerwehren aus Wusterhusen, Kemnitz und Lubmin als auch die Löschgruppe Gustebin und das LKA sind im Einsatz. Die L 262 ist nach dem Vorfall voll gesperrt worden.

OZ

Greifswald Endspurt im Ringen um Fusionen - Wackerow hat die Wahl

Acht Gemeinden des Greifswalder Umlands haben den Vertragsentwurf für eine Großgemeinde Landhagen erarbeitet. Dazu gehört Wackerow, das auch Teil Greifswalds werden kann. Entschieden ist nichts, aber die Zeit drängt.

26.01.2018

Das Greifswalder Pharmaunternehmen Cheplapharm kauft Rechte für Medikamente. Darunter ist ein Präparat, das in Deutschland für jedes Neugeborene empfohlen ist.

26.01.2018

Die Sicherheit ihrer Fahrgäste lässt sich die Usedomer Bäderbahn eine ordentliche Stange Geld kosten: 22 ihrer Busfahrer machen sich Anfang der nächsten Woche auf ...

26.01.2018
Anzeige