Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Segler verärgert: Klappbrücke blieb Sonntag verschlossen
Vorpommern Greifswald Segler verärgert: Klappbrücke blieb Sonntag verschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.06.2016

Elf Mal wird die Wiecker Klappbrücke in der Saison täglich zur vollen Stunde zwischen 9 und 20 Uhr laut Plan bei Bedarf geöffnet. Aber am vergangenen Sonntag um 19 Uhr passierte nichts. Vier Boote konnten nicht in Richtung Altstadt fahren.

„Ich segele seit etwa 20 Jahren, das ist mir noch nie passiert“, sagt Stefan Geitz. Er ist der Vorsitzende des Vereins „Am Eisenhammer“. Zu den drei Booten, die schon vor der Brücke warteten, hatte sich laut seiner Aussage noch ein viertes, polnisches gesellt. Die Lichtsignalanlage an der Brücke habe auf die bevorstehende Öffnung hingewiesen. Das Schiff „Unikat“ habe sogar die Flagge gesetzt, mit der um Brückenöffnung gebeten werde, schildert Geitz. Nichts passierte. Erst eine Stunde später um 20 Uhr konnten die Boote ihre Fahrt fortsetzen.Gerade die 19-Uhr-Öffnungs-Zeit sei für die nach einem Liegeplatz suchenden Urlauber sehr wichtig, schätzt Geitz ein. Viele blieben sonst vor der Brücke, wenn diese verschlossen bleibe.

Stadtsprecherin Andrea Reimann sagte auf Nachfrage der OZ, dass es für die Brückenwärter nicht eindeutig erkennbar gewesen sei, dass die Boote die Brücke passieren wollten. „Deshalb haben sie keinen Bedarf gesehen und die Brücke nicht gezogen. Eindeutig wäre es gewesen, wenn sich die Schiffe rechtzeitig, dass heißt zehn Minuten vorher, schwimmend vor dem Leitwerk aufgehalten hätten.“ So stehe es auch in den Hinweisen zu den Brückenöffnungszeiten. „Es scheint sich hier um ein Kommunikationsproblem zu handeln.“

Das will Geitz nicht so stehen lassen. Erstens war die „Unikat“ zehn Minuten vor der erhofften Brückenöffnung da und hatte die Hinweisflagge gesetzt, sagt er. Zweitens wartete ein Lubminer am Bollwerk, an dem auch die „Stubnitz“ festmache. Drittens habe Ostwind der Stärke vier bis fünf geherrscht, der die Segelboote Richtung Brücke drückte. Nur damit das nicht passiere, sei er ein Stück weg vom Leitwerk gefahren. eob

OZ

Am 18. und 19. Juni werden wieder mehr als 1000 Sportler und noch mal so viele Gäste zur größten Sportveranstaltung der Region erwartet / Noch Anmeldungen möglich

07.06.2016

Die Einfahrt auf den Schulhof der Martin-Andersen-Nexö-Schule im Ostseeviertel verlangt den Fahrern großer Autos eine Menge Aufmerksamkeit ab. Betroffen ist auch die Feuerwehr.

07.06.2016

HSG-Handicap-Leichtathletin Lindy Ave nutzt die Landesmeisterschaften der nichtbehinderten Leichtathleten in Neubrandenburg, um sich für die bevorstehenden Europameisterschaften ...

07.06.2016
Anzeige