Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Seit 45 Jahren „Greif helau“
Vorpommern Greifswald Seit 45 Jahren „Greif helau“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 14.11.2016

Dieser Tage sind die Karnevalisten aktiv und laden zu Veranstaltungen nach Weitenhagen ein. Zu DDR-Zeiten waren Karten für die Veranstaltungen des Faschingsclubs Kernenergie im Kreiskulturhaus (heute wieder wie bei der Einweihung Stadthalle) heiß begehrt. Vor der Tür drängelten sich Leute, die noch ohne Karte auf Einlass hofften. Bis 1990 besuchten etwa 90000 Närrinnen und Narren die Sitzungen, die über die Stadtgrenzen hinweg für Aufsehen sorgten. Maximal waren nach Schätzungen des Clubs 1000 Menschen im Kulturhaus.

Beim Fasching des Clubs Kernenergie im Jahre 1976. Quelle: Sammlung Herbert Lafery

Die Gründung erfolgte vor 45 Jahren, das heißt am 11. November 1971 kam der Elferrat erstmals zusammen, berichtet Herbert Lafery, der 1978/79 Präsident war. Er ist neben dem ersten Präsidenten Helmut Müller, Reiner Vtelensky, Gerd Baumberger, Willi Wiedemann, Heinz Kade, Volker Müller und anderen ein Vater des Clubs, der sich damals noch einfach „Elferrat des Kernkraftwerkes“ nannte. Die Väter in Greifswald waren zugleich Väter des Rheinsberger Carnevalsclubs. Dort entstand das erste Kernkraftwerk der DDR.

Selbst etwas unternehmen, sich zu engagieren, das war der Antrieb der jungen Leute. „Unser Fasching ist praktisch eine Symbiose von Kabarett, Diskothek und Karneval“, sagt Lafery. Faschingsclub und nicht Carnevalsclub heiße es, weil „diejenigen, die unsere kulturelle Beschäftigung mit dem Karneval von Staats wegen zu beaufsichtigen hatten, zu religiös angehaucht fanden. Fasching wurde akzeptiert, und wir meinten: Der Name ist Schall und Rauch. Unsere Ziele sind entscheidend.’“

Erster Schirmherr war übrigens KKW-Direktor Richard Fischer. Auch der Gewerkschaftsboss Klaus Pohlmann habe wie dieser nicht nur bei der Umsetzung der Faschingsideen geholfen. Beide standen bei vielen Veranstaltungen mit auf der Bühne. Zunächst wurde nur eine Veranstaltung organisiert, dann wurden es zwei, dann drei und zuletzt fünf, plus ein Kinderfasching. eob

OZ

Mehrfachen Grund zur Freude hatten die Tanzsportler des TSV 09 Greifswald in Finowfurt.

14.11.2016

Dr. Gustav Seils war amtierender Greifswalder Kreistierarzt beim großen MKS-Ausbruch im Jahre 1982

14.11.2016

Innenminister: Täter zeigen „Menschenverachtung und Geschichtslosigkeit“

14.11.2016
Anzeige