Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Seltener Biber siedelt sich an Usedoms Innenküste an

Zinnowitz Seltener Biber siedelt sich an Usedoms Innenküste an

Nager breitet sich in MV aus. Jetzt hat er auch Zinnowitz erreicht.

Zinnowitz. Seit Jahren ist der Biber in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Vormarsch. Inzwischen hat er auch die Insel Usedom erreicht. Am alten Holzgraben westlich des neuen Zinnowitzer Yachthafens am Achterwasser liegen seit kurzem Bäume kreuz und quer. Wer genauer hinsieht, erkennt an den zum Teil abgeknickten Stämmen deutlich die markanten Fraßspuren des großen Nagers. In unserer Region war der Biber einst weit verbreitet, bis er im 19. Jahrhundert nahezu ausgerottet wurde. Nun erobert er seine alten Lebensräume zurück.

Für Diplom-Biologin Franziska Neubert kommt der Befund nahe Zinnowitz nicht überraschend. „Der Biber breitet sich in unserem Land stetig aus und der Bestand wird noch dichter werden“, meint die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Gesellschaft für Naturschutz und Landschaftsökologie in Kratzeburg bei Neustrelitz. „Auch am Usedomer See und am Kölpinsee hat sich der Biber nachweislich wieder angesiedelt.“ Weitere Meldungen erreichten unsere Redaktion in jüngerer Zeit aus Hohensee und auch aus Wehrland unweit von Lassan, wo vor und hinter der Straßenbrücke ein deutlichen Anstauen des Bebrowbaches zu beobachten ist.

Alle drei Jahre erfolgt laut Expertin Neubert in MV eine Kartierung zur Ermittlung des Bibervorkommens. „Im nächsten Winter steht von Oktober bis April die nächste Untersuchung an“, sagt sie. Auch auf Usedom würden die Reviere analysiert. Bibervorkommen gebe es unter anderem auch im Anklamer Stadtbruch, an der Zarow bei Ueckermünde, an der Tollense sowie entlang der Peene, die sogar als optimales Habitat gilt. „Die Größe der Reviere hängt von der jeweiligen Nahrungsgrundlage ab“, erklärt Franziska Neubert. Durchschnittlich beanspruche ein erwachsenes Exemplar etwa einen Flusskilometer für sich.

Die Ausbreitung des Bibers spielte in MV auch auf politischer Ebene bereits eine Rolle. Seitens der Linksfraktion des Schweriner Landtags wurde die Forderung nach Managementplänen zum Umgang mit den Nagern in Gebieten mit dichter Population erhoben. Die Interessen von Landwirten sowie von Wasser- und Bodenverbänden müssten beachtet werden, hieß es. An den Stellen, an denen Aktivitäten der Nager durch das Anstauen von Fließgewässern zur Überflutung landwirtschaftlicher Flächen führen, könnten so genannte Bibertäuscher zum Einsatz kommen, so Neubert. Es handele sich um künstliche Drainagen, die den Wasserstand an den Staudämmen der Nager regulieren. Dämme und Burgen zu zerstören, sei eine Straftat.

Siegfried Trieglaff und Tom Schröter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.