Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Seuche aus Nordamerika gefährdet Hirsche in MV

Greifswald Seuche aus Nordamerika gefährdet Hirsche in MV

Eine mit dem Rinderwahnsinn verwandte Krankheit tritt jetzt erstmals in Europa auf. Forscher und Jäger verfolgen die Ausbreitung mit Sorge.

Voriger Artikel
Dagmar Frederic in der Marina Kröslin zu Gast
Nächster Artikel
Hansestadt baut Klimapartnerschaft mit Brasilien aus

Rotwild vor dem Abendhimmel auf einer Wiese. Sind die Hirsche durch eine Seuche aus Amerika in Gefahr?

Quelle: Patrick Pleul

Greifswald. Eine tödliche Wildtierkrankheit, die seit Jahren in Nordamerika unter Hirschen grassiert, trat jetzt erstmals in Europa auf. Im März starb in Norwegen ein wildlebendes Rentier an der Hirnkrankheit Chronic Wasting Disease (CWD). In den USA und Kanada sollen  mindestens 20 Prozent der Hirsche befallen sein. Auch Südkorea meldete zwischen 2001 bis 2005 einige Fälle.

Proben auf CWD-Erreger untersuchen

Noch sei das verendete Tier in Norwegen ein Einzelfall, meint Dr. Andreas Kinser von der Deutschen Wildtierstiftung. „Trotzdem muss man ihn ernst nehmen.“ Kinser hält es für sinnvoll, bei der Kontrolle von Proben erlegter Tiere auch auf CWD-Erreger zu untersuchen. „Damit wir es schnell mitbekommen, falls die Krankheit nach Deutschland überschwappt.“

Stabile Rot- und Damwildbestände in Mecklenburg-Vorpommern

Die Jägerschaft in Mecklenburg-Vorpommern ist sensibilisiert. Bei Tierseuchen müsse man immer „sehr wachsam“ sein,  sagt Rainer Pirzkall vom Landesjagdverband in Damms (Ludwigslust-Parchim). Bisher seien die Rot- und Damwildbestände „gesund und stabil“.

Laut Schweriner Agrarministerium leben in MV rund 25 000 Damwild-Tiere, beim Rotwild wird der Bestand auf 19 000 Tiere geschätzt. Nach Einschätzung der Tierseuchenexperten des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems (Vorpommern-Greifswald) kann die Krankheit auch bei Rehen nicht ausgechlossen werden. Davon gibt es in MV rund 165 000.

Nicht auf den Menschen übertragbar

Die dem Rinderwahnsinn ähnliche Hirnkrankheit CWD gilt als chronische Auszehrkrankheit, bei der die Tiere an Gewicht verlieren und zentralnervöse Störungen zeigen. Auf den Menschen ist die Krankheit – anders als BSE – nicht übertragbar.

Von Ehlers, Elke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald

Eine mit dem Rinderwahnsinn verwandte Krankheit tritt erstmals in Europa auf / Forscher und Jäger verfolgen die Ausbreitung mit Sorge

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.