Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald So kamen die Nasenbären an den Ryck
Vorpommern Greifswald So kamen die Nasenbären an den Ryck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 30.03.2016

Wer durch den Tierpark schlendert, kommt an ihnen nicht vorbei: Bei gutem Wetter sonnen sich die vier Nasenbären Mali, Kessy, Maike und Manfred auf einer Plattform und kuscheln miteinander.

Anfangs war daran nicht zu denken. Als der dreijährige Manfred in die Hansestadt kam, traf er auf eine eingeschworene Frauengruppe, die ihn anfangs nicht akzeptierte. In freier Wildbahn sind die Nasenbären nur in Weibchengruppen unterwegs, Männchen stoßen nur zur Paarung hinzu. Heute gibt es lediglich Streit, wenn es um das Futter geht. Die südamerikanischen Tiere sind Allesfresser, bekommen Obst, Gemüse, Eier und Fleisch. Somit ist ihre Haltung unkompliziert und günstig. Doch das war nicht der Grund, warum die Raubtiere nach Greifswald kamen.

„Wir haben im Tierpark keine großen Flächen zur Verfügung und wollen Tiere zeigen, die für die Besucher interessant sind“, erklärt Cheftierpfleger Frank Tetzlaff. „Nasenbären sind agil und erfinderisch, deswegen sind sie bei den Besuchern sehr beliebt“, so Tetzlaff weiter. Dabei sind die niedlichen Tiere auch gefährlich: Sie haben lange, spitze Eckzähne und können gut beißen. Mit ihren Krallen können sie prima klettern und der lange Schwanz hilft ihnen, die Balance zu halten. Aber die Tiere haben schon einige Dummheiten angestellt: „Wir haben einmal vergessen, die Zwischentür zur Futterkammer abzuschließen. Die Nasenbären haben das gesamte Katzenfutter aufgefressen und alle Säcke auseinander gepflückt. Sie rissen Verblendungen ab, sogar Stromkabel sind vor ihnen nicht sicher.

Zum Schluss haben wir sie mithilfe ihrer steckdosenartigen Nasen wiedergefunden. Diese schauten aus den Säcken heraus“, erzählt Tetzlaff.

Nachwuchs sei nicht geplant, aber wenn es passiere, dann freue sich der Tierpark. Danach wolle man Manfred aber kastrieren.

Von lw

Sebastian Olszar spielte bei Wacker Mödling und in Portsmouth / Jetzt ist er für den Greifswalder FC aktiv

30.03.2016

Frühbuchen lohnt sich: Sportlerin Monique Marona darf sich nun auch auf einen Törn mit der „Greif“ freuen

30.03.2016

Vor der 24. Saison in Ralswiek: Peter Hick über Bastian Semm, ein Gelage mit Guido Westerwelle und darüber, ob er das Piratenkostüm selbst nochmal überstreift

30.03.2016
Anzeige