Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald So viele Abenteuer: „In 80 Tagen um die Welt“ feiert Premiere
Vorpommern Greifswald So viele Abenteuer: „In 80 Tagen um die Welt“ feiert Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 10.05.2016
Auf der Bühne: Marvin Rehbock, Alexander Frank Zieglarski (Phileas Fogg und Passepartout), Dennis Junge und Anne Greis (oben). Quelle: Barbara Braun

Zugegeben, um einmal um die Welt zu reisen, braucht es heute nicht mehr 80 Tage. Doch die Art und Weise, wie das Jules Verne den englischen Gentleman Phileas Fogg vor über 140 Jahren in seinem berühmten Roman tun lässt, fasziniert noch immer Jung und Alt. Susanne F. Wolf hat daraus ein Abenteuerstück für die Bühne konzipiert. Am Donnerstag feiert es im Rubenowsaal Premiere. Die ist bereits seit Wochen ausverkauft — was beweist, dass „In 80 Tagen um die Welt“ nichts von seiner Spannung und Faszination verloren hat.

Termine

Premiere „In 80 Tagen um die Welt“: 12. Mai, 10 Uhr, Rubenowsaal Greifswald (ausverkauft)

Weitere Vorstellungen:

13. Mai, 10 Uhr (ausverkauft)

21. Mai, 16 Uhr

23. Mai, 10 Uhr

24. Mai, 10 Uhr

Die Geschichte um Phileas Fogg kennt so ziemlich jeder: Der englische Gentleman ist höflich, präzise und überaus pünktlich. Sein Leben verläuft akkurat durchgeplant — und zwar an jedem Tag. Das gilt für das Frühstück, das Teewasser und die Zeit von 11 bis 23.30 Uhr, die er in seinem Club verbringt. Auch der Weg dorthin ist pedantisch genau ausgemessen: 575 Schritte links und 576 Schritte rechts.

Doch dann scheint der Gentleman verrückt geworden zu sein, denn er wettet um 20000 Pfund (umgerechnet zwei Millionen Euro), in 80 Tagen um die Welt reisen zu können. Mit seinem treuen französischen Diener Passepartout begibt sich der unerschrockene Engländer auf die Reise. Er benutzt alle Transportmittel jener Zeit: Dampfer, Züge, Droschken, Boote, Handelsschiffe, Schlitten und sogar einen Elefanten. Die Zeit sitzt ihm im Nacken, doch viele Abenteuer lassen sich nicht vorausplanen. Dazu gehört auch die Rettung der indischen Prinzessin Aouda vor dem Scheiterhaufen. Sie begleitet die beiden Weltreisenden fortan und lässt in Fogg die Liebe aufkeimen. Als die Gruppe wieder in London ankommt, sind sie fünf Minuten zu spät dran und haben die Wette verloren — glauben sie. Doch ein wesentliches Detail ist ihnen bei der Zeitberechnung entgangen...

In Greifswald kommt die Weltreise im kleinen Rahmen im Rubenowsaal auf die Bühne. „Es agieren nur fünf Schauspieler. Der sechste ist das Video“, versichert Regisseur Arnim Beutel. Eigentlich sei er kein Freund von Videoproduktionen, doch in diesem Fall sei es eine ideale Ergänzung. Denn mit der turbulenten Inszenierung soll beim jungen Publikum auch der Sinn dafür geschärft werden, dass man zwar eine Reise um die Welt kaufen konnte, aber im britischen Kolonialismus der Respekt gegenüber anderen Völkern und Traditionen auf der Strecke blieb.

„Wegen der wenigen Schauspieler muss jeder von ihnen mehrere Rollen spielen“, sagt Beutel. Besonders trifft es die beiden mitwirkenden Frauen, die haben bis zu acht Rollen zu besetzen“, schildert er.

Dafür würden sie alle ganz wundervolle, farbenfrohe Kostüme tragen, die Svea Schiemann entworfen hat. „Sie sind ziemlich präzise und historisch und entsprechen voll und ganz der Zeit um 1872“, so Arnim Beutel.

Marvin Rehbock, der als Phileas Fogg bezaubert und Alexander Frank Zieglarski, der den Diener Passepartout spielt, freuen sich sehr auf die Premiere. „Sobald von diesem Jules-Verne-Roman die Rede ist, hat jeder eine Verfilmung vor Augen, an die er sich mit Begeisterung erinnert. Das wird auch hier so sein“, ist der Phileas-Fogg-Darsteller überzeugt. Für Zieglarski vereint die Inszenierung vieles, was Menschen ab zehn Jahre begeistern kann: Neugier auf fremde Länder und technische Begeisterung. „Selbstverständlich ist das Stück für alle Altersgruppen geeignet“, sagt er. Denn da gibt es mit der Jagd auf den Bankräuber noch einen Krimi und die wunderschöne Liebesgeschichte zwischen Phileas Fogg und Prinzessin Aouda.

Von Cornelia Meerkatz

Mehr zum Thema

Am 3. Juni treten die Puhdys, City und Karat als Rocklegenden in der Stadthalle auf

06.05.2016

Die Schauspielerin Josefine Schönbrodt und der Musiker Jan Maria Meissner möchten in Greifswald dauerhaft ein Kindertheater etablieren

06.05.2016

Die Schauspielerin Josefine Schönbrodt und der Musiker Jan Maria Meissner möchten in Greifswald dauerhaft ein Kindertheater etablieren

06.05.2016

Nach einem 0:2-Rückstand gegen den SV Viereck schaffen die Kicker vom FSV Traktor Kemnitz die Überraschung: Am Ende stand es 2:2.

10.05.2016

Die Wirtschaftsakademie Nord veranstaltet heute von 10 bis 16 Uhr einen Karrieretag.

10.05.2016

In der Universitäts- und Hansestadt leben fast 5.000 BürgerInnen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Viele von ihnen nutzen den öffentlichen Personennahverkehr.

10.05.2016
Anzeige