Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Spaziergängerin entdeckt Frauenleiche am Ryckufer
Vorpommern Greifswald Spaziergängerin entdeckt Frauenleiche am Ryckufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 03.04.2014
Neben dem Treidelpfad wurde der leblose Körper der 83-Jährigen gefunden. Quelle: Peter Binder
Greifswald

Wie Polizeisprecher Axel Falkenberg am Mittwoch auf OZ-Nachfrage erklärte, handelt es sich dabei wohl um eine 83-Jährige, die in einer Betreuten Wohnanlage in der Feldstraße gelebt hat. „Nach Abschluss der Untersuchungen gibt es keine Anzeichen auf Gewaltanwendung. Die Frau ist ertrunken“, so Falkenberg. Allerdings sei auch kein Abschiedsbrief gefunden worden. Die Familie der Frau hätte sie anhand der Kleidungsstücke identifiziert.

Zuvor hätten die Verwandten bereits eine Vermisstenmeldung bei der Polizei abgegeben – etwa zur selben Zeit, als die Spaziergängerin den leblosen Körper in der Uferböschung liegend, entdeckte.

Laut Falkenberg wurde die 83-Jährige an den Uferbereich gespült. „Dort, wo sie gefunden wurde, ist das Wasser unzugänglich. Daher kann es sich nur um den Fundort handeln.“ Wo und wie die Frau ins Wasser gelangte, sei unklar. „Es ist möglich, dass sie irgendwo vom Uferbereich in den Fluss stürzte. Wir konnten aber nicht feststellen, wo sie in den Ryck ging oder fiel.“

An mehreren Stellen ist der Damm vor dem Treidelpfad zum Wasser hin flach, Schilf gibt es nicht. Für die Ermittler sei es im Nachhinein schwer festzustellen, an welchem Zugang sich die Frau befand.

In der Feldstraße gibt es zwei Betreute Wohnheime. In einem ist der Fall nicht bekannt, im anderen wollte man sich gestern gegenüber der OZ nicht zu den Geschehnissen äußern. Falkenberg: „Die Menschen werden in diesen Heimen nicht eingesperrt, sondern können sich frei bewegen.“ Der Fall sei sehr traurig, vor allem für die Familienmitglieder, so Axel Falkenberg. Von der Feldstraße bis an den Ryck nahe der Vitus-Bering-Straße sind es etwa vier Kilometer.



Reik Anton

Im Greifswalder Stadtforst gibt es nahezu keine Esche mehr, die noch gesund ist. Laut Förster Bent Knoll ist der Bestand zu 98 Prozent abgestorben.

02.04.2014

Die Kreisverwaltung will künftig nicht mehr mit der Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern zusammenarbeiten, löst mit dem Vorstoß einen Protestwirbel aus.

02.04.2014

Eine lange Ölspur hat sich am Dienstag durch Gützkow gezogen. Grund: ein kaputter Hydraulikschlauch eines Lkw. Das Öl ergoss sich einen Zustrom der Peene.

03.04.2014