Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Spaziergängerin findet Frauenleiche am Ryckufer

Greifswald Spaziergängerin findet Frauenleiche am Ryckufer

Es soll sich um eine 83-Jährige handeln, die in der Feldstraße wohnte. Die Polizei schließt Mord aus.

Voriger Artikel
Spaziergängerin entdeckt Frauenleiche am Ryckufer
Nächster Artikel
Flugplatzsiedlung wird Denkmal

Am Ufer des Rycks wurde die Leiche entdeckt.

Quelle: pb

Greifswald. Grausiger Fund am Ryck: Eine Spaziergängerin hat am Dienstagmorgen neben dem Treidelpfad in der Vitus-Bering-Straße eine Frauenleiche entdeckt.

Wie Polizeisprecher Axel Falkenberg gestern auf OZ-Nachfrage erklärte, handelt es sich dabei wohl um eine 83-Jährige, die in einer Betreuten Wohnanlage in der Feldstraße gelebt hat. „Nach Abschluss der Untersuchungen gibt es keine Anzeichen auf Gewaltanwendung. Die Frau ist ertrunken“, so Falkenberg. Allerdings sei auch kein Abschiedsbrief gefunden worden. Die Familie der Frau hätte sie anhand der Kleidungsstücke identifiziert.

Zuvor hätten die Verwandten bereits eine Vermisstenmeldung bei der Polizei abgegeben — etwa zur selben Zeit, als die Spaziergängerin den leblosen Körper in der Uferböschung liegend, entdeckte.

Laut Falkenberg wurde die 83-Jährige an den Uferbereich gespült. „Dort, wo sie gefunden wurde, ist das Wasser unzugänglich. Daher kann es sich nur um den Fundort handeln.“ Wo und wie die Frau ins Wasser gelangte, sei unklar. „Es ist möglich, dass sie irgendwo vom Ufer in den Fluss stürzte. Wir konnten aber nicht feststellen, wo sie in den Ryck ging oder fiel.“ An mehreren Stellen ist der Damm vor dem Treidelpfad zum Wasser hin flach, Schilf gibt es dort nicht. Für die Ermittler sei es im Nachhinein schwer festzustellen, an welchem dieser Zugänge sich die Frau befand.

In der Feldstraße gibt es zwei Betreute Wohnheime. In einem ist der Fall nicht bekannt, im anderen wollte man sich gestern gegenüber der OZ nicht zu den Geschehnissen äußern. Von der Feldstraße bis an den Ryck nahe der Vitus-Bering-Straße sind es etwa vier Kilometer.

Falkenberg: „Die Menschen werden in diesen Heimen nicht eingesperrt, sondern können sich frei bewegen.“ Der Fall sei sehr traurig, vor allem für die Familienmitglieder, so der Polizeihauptkommissar.

Er befürchte, dass die genauen Umstände des Vorfalls nie umfassend geklärt werden könnten.

 



Reik Anton

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Neben dem Treidelpfad wurde der leblose Körper der 83-Jährigen gefunden.

Die 83-jährige Bewohnerin einer Seniorenanlage in Greifswald soll nach ersten Erkenntnissen der Polizei ertrunken sein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.