Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Sperrwerk bleibt Problem
Vorpommern Greifswald Sperrwerk bleibt Problem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 12.04.2017

Morgen bricht die „Greif“ zum ersten Törn 2017 von der Wiecker Südmole auf. „Zum Glück hatten wir letzte Woche eine Stunde einen ausreichend hohen Wasserstand“, sagt Volker Pesch, Betriebsleiter des Seesportzentrums.

Dank Hochwasser konnte die „Greif“ von ihrem Winterliegeplatz am Majuwi durchs Sperrwerk zur Südmole vorfahren. Das ist derzeit der Liegeplatz während der Saison. Zur Durchfahrt durchs Sperrwerk benötigt das Segelschiff mit einem Tiefgang von 3,60 Meter Hochwasser. Das Wasser- und Schifffahrtsamt hat die zulässige Durchfahrtstiefe auf 3,40 Meter festgelegt.

Ein großes Problem für die „Greif“. Nur weil das Schiff in Ladebow abgetakelt worden war, reichte ein Minihochwasser zur Querung des Sperrwerks im November 2016 aus (die OZ berichtete). Die „Greif“

war dadurch leichter und erhielt eine Sondergenehmigung für die Durchfahrt. Das Problem müsste keines sein. Denn in den Planungen fürs Sperrwerk ist eine Durchfahrtstiefe von 3,60 Meter festgeschrieben. Dafür müssten aber Spüldüsen in der Durchfahrt getauscht werden. Das sei weiter Thema, so Matthias Wolter, Leiter des Staatlichen Amtes für Umwelt und Landwirtschaft (Stalu). Ein Austausch sei aber nur möglich, wenn die Grube mit dem Drehsegment trocken gelegt werde. Dafür gebe es im Moment keinen Termin.

eob

Mehr zum Thema

Interview mit Deep Purple zum Album „Infinite“ / Im Mai rocken sie in Hamburg

07.04.2017

Bund und Land planen dieses Jahr 20 Baumaßnahmen – Besonders eng wird es auf der Insel Rügen

05.03.2018

Lorenz Caffier (62) gibt heute den Vorsitz der Landes-CDU ab. Wie lange er Minister bleibt, wird bereits diskutiert.

08.04.2017

Greifswalder Basketballer treffen im Meisterschaftskampf auf BIG Rostock

12.04.2017

Sie sind mit 36 Jahren der älteste Spieler im Kader des Greifswalder FC. Fühlen Sie sich immer noch fit?

12.04.2017

Angelika Bittner berät seit den 1990er Jahren Migranten in der Stadt / Ehrenamtler enorm wichtig

12.04.2017
Anzeige