Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Martens-Elf verpasst Wismar Dämpfer im Aufstiegsrennen

Sport Martens-Elf verpasst Wismar Dämpfer im Aufstiegsrennen

Der Greifswalder SV 04 ärgert den Tabellenzweiten durch ein 1:1. Den späten Ausgleich erzielt Denis Simdorn per direktem Freistoß.

Voriger Artikel
Greifswalder SV 04 bucht Halbfinalticket
Nächster Artikel
Kein Moos für Kroos: Greifswalder Verein mahnt Real Madrid

Clemens Galonski (rot) holte mit dem GSV 04 einen Punkt gegen Ex-GSV-Akteur Stefan Schwandt (weiß) und den FCA.

Quelle: Werner Franke

 

GreifswaldFußball. Verbandsliga. Greifswalder SV 04 — FC Anker Wismar 1:1 (0:0). Der Greifswalder SV 04 entwickelt sich zum Favoritenschreck der Verbandsliga.

Auch für den Tabellenzweiten vom FC Anker Wismar wurden die 04er zum Stolperstein. Die Mecklenburger kamen beim GSV 04 nicht über ein 1:1 hinaus und ließen somit wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg liegen.

„Man hat zur Zeit einfach das Gefühl, dass es in der Mannschaft stimmt. Ansonsten wären die Ergebnisse der letzten Wochen nicht möglich gewesen“, sagt GSV-Vorstandsmitglied Daniel Gutmann.

Schon zu Beginn des Spiels wurde deutlich, dass der FCA Probleme bekommen sollte, seine hochgewachsenen Stürmer auf dem Kunstrasengeläuf mit Zuspielen zu füttern. Die Greifswalder verteidigten über 90 Minuten clever und warteten auf Fehler des Gegners. Einen dieser Fehler nutzte Sven Berndt in der vierten Minute nicht zur Führung: Frei vor Benjamin Heskamp versuchte er es mit einem Lupfer, der jedoch nur den Weg in die Arme des FCA-Torwarts fand.

Die Gäste wurden erstmalig in der 15. Minute gefährlich, als André Kalbau aus der Distanz abzog und Maik Sadler den Schuss zur Ecke klären musste. Auf der Gegenseite schlug Berndt nach einer Eingabe von Nick Lösel aus 10 Metern über den Ball und ließ somit einen Hochkaräter verstreichen. Einen Aussetzer leistete sich Kapitän Ronny Krüger in der 34. Minute, als er den Ball an der Strafraumgrenze an Abdoul Baraka Traore verlor. Der FCA-Stürmer bestrafte die Nachlässigkeit jedoch nicht und traf nur den Außenpfosten.

Auch im zweiten Spielabschnitt konnte sich kein Team ein entscheidendes Übergewicht erspielen. Die Gäste taten sich weiterhin schwer, den Ball sicher in den eigenen Reihen laufen zu lassen und sich Chancen zu erarbeiten. Im Stile einer Spitzenmannschaft schlugen die Mecklenburger dann jedoch eiskalt zu. Ivanir Abelha Pais Rodrigues setzte sich auf links durch und flankte scharf in den Strafraum. Sebastian Schiewe stand da, wo ein Torjäger stehen muss und vollendete zum 0:1.

Der Tabellenzweite zog sich nun weit in die eigene Hälfte zurück. In der 62. Minute wurde ein vermeintlich harmloser Schuss von Lösel brandgefährlich. Heskamp ließ das Leder durch die Beine rutschen und hatte anschließend Glück, den Ball noch vor der Linie festhalten zu können.

In der 80. Spielminute ließ Denis Simdorn sowohl seine Mit- als auch Gegenspieler staunen. Aus 20 Metern zirkelte der Mittelfeldstratege den Ball über die Mauer ins rechte Eck des Tores.

FCA-Schlussmann Heskamp zeigte keine Reaktion und holte das Leder aus dem Netz. GSV-Coach Matthias Martens bilanziert: „Das war ein verdienter Punkt. Es wäre sogar mehr möglich gewesen, wenn wir noch überzeugender gewesen wären. Wir sind trotzdem zufrieden.“

Statistiken und Infos zum Spiel
GSV: Sadler - Galonski, Gellentin, R. Krüger, K. Krüger (70. Schulz) - Simdorn, Maybauer - Lösel, Berndt, Werwath - Greinert (54. Fietz)
Torfolge: 1:0 Schiewe (57.), 1:1 Simdorn (80.)
Zuschauer: 168
Gelbe Karten: 1-4
Schiedsrichter: Sven Frericks


Nächstes Spiel: Samstag, 13:30 Uhr:

FSV Bentwisch - Greifswalder SV 04

 



Lars Schulz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswalder SV 04
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.