Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Greifswald In Greifswald fehlen Hallenzeiten
Vorpommern Greifswald Sport Greifswald In Greifswald fehlen Hallenzeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 06.11.2018
Annina Vielhauer, Merit Ringel und Janin Ahne (von links) sind Turntrainererinnen bei der HSG Uni Greifswald, am Barren Martin Feig. Quelle: Eckhard Oberdörfer
Greifswald

Geräteturnen ist populär. Nach Angaben des Stadtsportbundes Greifswald gibt es lange Wartelisten. Über 50 Mädchen und Jungen im Alter von dreieinhalb bis elf Jahren möchten turnen und können es nicht, weil es nicht genug Kapazitäten in der Hansestadt gibt. In der Regel ist es so, dass neue Mitglieder nur aufgenommen werden können, wenn andere ausscheiden. „Wenn in der Arndthalle fünf Gruppen sind, ist es sehr, sehr voll“, beschreibt Trainerin Annina Vielhauer (26). „Wir verweisen schon auf andere Sportarten.“ Allein auf der Warteliste für Eltern-Kind-Turnen stehen über 20 Namen, und so geht es in den anderen Altersgruppen weiter.

Einzige zum Turnen geeignete Halle ist derzeit die 1996 eingeweihte Anlage der Arndtschule. In in allen anderen Greifswalder Sporthallen fehlen die technischen Voraussetzungen und die nötige Ausstattung mit Geräten.

Neue Trainer gesucht

In der Halle der Arndtschule kann in der Regel ein Drittel der Fläche fürs Turnen genutzt werden. „Eigentlich brauchen wir die ganze Halle“, ergänzt Trainerin Janin Ahne (24). Denn die Verankerungen für einzelne Geräte, beispielsweise Barren und Reck, sind über die ganze Halle verteilt. „Schon die mögliche Nutzung von zwei Dritteln der Halle würde uns aber sehr helfen“, sagt Janin Ahne.

Die Turntrainer der HSG wirken ehrenamtlich. Weitere Übungsleiter sind hoch willkommen, besonders für den Jugend- und Erwachsenenbereich. „Für eine Jugendgruppe haben wir derzeit keine Kapazitäten“, bedauert Annina Vielhauer. Außerdem lassen sich mit Ehrenamtlern, die studieren, Schüler oder in der Ausbildung sind, Termine, die vor 16 Uhr beginnen, sehr schwer absichern. Darum nimmt die Abteilung Turnen der HSG Uni Greifswald auch derzeit das Angebot für die Arndtsporthalle Montag 15 bis 16 Uhr nicht wahr.

„Dem Geräteturnen fehlt in Greifswald eine Lobby“, sagt der Stadtsportbundvorsitzende Bernt Petschaelis. Er hofft auf die neue Halle der Caspar-David-Friedrich-Schule. „Dann sollte es gelingen, dass einige Übungsgruppen aus der Arndthalle in das Ostseeviertel verlagert werden und das Gerätturnen Entwicklungsmöglichkeiten erhält“, sagt er. Der Ruf der Sportler wurde in der Verwaltung schon gehört.

„Die Stadt wird mit der Fertigstellung der neuen Turnhalle einige Trainingszeiten zusätzlich zur Verfügung stellen“, informiert Bärbel Lenuck, Mitarbeiterin der Pressestelle. „ Für die Abteilung Turnen ist zudem eine weitere Hallenzeit in der Arndt-Sporthalle von 16 bis 17.30 Uhr geplant.“Auch an den Wochenenden stünden einige Zeiten zur Verfügung. Die HSG nutze diese zum Teil bereits, aber nur im Erwachsenenbereich.

Paradiesische Zustände in der DDR

Als Bernt Petschaelis in Greifswald am Institut für Sportwissenschaften in den 1970er Jahren studierte, waren die Zeiten noch geradezu paradiesisch. „1971 wurde in der Marienstraße eine Gerätehalle der Energiewerke durch die Sektion Sportwissenschaft zu einer Sporthalle nur für das Gerätturnen umgebaut“, erzählt er. „Das war nicht nur für unsere Ausbildung sehr gut.“ Sportstudenten engagierten sich auch als Ausbilder in Greifswald. Nach 1990 musste diese Sporthalle aufgegeben werden. Eine Trainings- und Wettkampfbetrieb der Turner war in Greifswald bis zum Bau der Sporthalle der Arndtschule nicht mehr möglich. Auch wenn es inzwischen keine Sportstudenten mehr an der Universität Greifswald gibt, kommt nach wie vor der größte Teil der Übungsleiter aus dem Kreis der Hochschüler.

„Geräteturnen ist eine Grundsportart, die viele koordinierende Elemente enthält“, betont Bernt Petschaelis die Bedeutung des Geräteturnens. Genau diese Vielfalt fasziniert auch die Trainerinnen Annina Vielhauer, Janin Ahne und Merit Ringel, die am Montag beim OZ-Besuch mit ihren Schützlingen in der Halle sind.

HSG wird 70 Jahre alt

Die Hochschulsportgemeinschaft (HSG) Uni Greifswaldwurde am 4. Mai 1949 gegründet, kann also im nächsten Jahr ihren 70. Geburtstag feiern. Mit über 2000 Migliedern ist die HSG der größte Sportverein Vorpommerns. Aktuell werden etwa 20 Sportarten angeboten. Die Abteilung Turnen wurde nach einer Pause 2009 wiedergegründet und ist seitdem gewachsen. Schon 2011 wurden eine Landesmeistertitel und zwei Vizelandesmeisterinnentitel. Es gibt jetzt acht Gruppen. Jährlich gibt es Sichtungstermine für Interessierte der Altersklasse 5 und 6.

Eckhard Oberdörfer

Sport Greifswald Greifswalder Handballer verlieren Kellerduell - MV-Liga: HC Vorpommern unterliegt Bützow mit 27:30

Die Handballer des HC Vorpommern-Greifswald hatten sich im MV-Ligaspiel gegen den TSV Bützow mehr vor genommen. Herausgekommen ist jedoch nur eine 27:30-Niederlage. Das HC-Team ist damit Tabellenletzter.

05.11.2018

Der Oberliga-Aufsteiger Greifswalder FC hat gegen den Regionalliga-Absteiger TSG Neustrelitz nur 1:1 gespielt. Laut Trainer Roland Kroos war sein Team das bessere, das auch die klareren Torchancen hatte.

04.11.2018

Eigentlich wollten die Verbandsliga-Kicker des SV 90 Görmin gegen die Mannschaften „auf Augenhöhe“ Punkte holen. Das gelang kürzlich beim 3:1 über den Rostocker FC. Gegen den Grimmener SV gab es aber eine 0:3-Niederlage.

04.11.2018