Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Stadt Greifswald ehrt ihre Sportler
Vorpommern Greifswald Stadt Greifswald ehrt ihre Sportler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:25 08.11.2018
Die 18-jährige Aenne Kretschmann ist eine der Sportlerinnen, die von der Stadt ausgezeichnet wurden. Quelle: Christopher Gottschalk
Greifswald,

Rund jeder fünfte Greifswalder ist in einem Sportverein aktiv, Sport ist ein Massenphänomen. Die Stadt und der Stadtsportbund ehrten am Mittwoch 22 verdiente Athleten, Trainer und Förderer beim 27. Sportehrentag. „Ich verneige mich vor ihren Leistungen“, sagte Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) bei der Feier im Rathaus. Die Geehrten seien Aushängeschilder der Stadt. Die OSTSEE-ZEITUNG stellt drei von ihnen vor.

Wulf-Asko Reif betreut Senioren und Behinderte

Wulf-Asko Reif ist seit acht Jahren beim Behinderten- und Seniorensportverein Greifswald Rettungsschwimmer, er betreut den Behindertensport und drei Wassersportgymnastikgruppen. Der 64-Jährige unterstützt zudem Weihnachts- und Faschingsfeiern der Übungsgruppen und organisiert das Drachenbootrennen, bei dem er als Steuermann mitfährt.

„Ich komme vom Kanusport - gewissermaßen bin ich dem Wassersport also treu geblieben“, sagt der ehemalige Schichtleiter bei der VEB Erdöl-Erdgas Grimmen. In den 1990er Jahren machte er beim Stadtsportbund eine Ausbildung für eine Trainerlizenz im Breitensport. Wie damals weiß er auch heute, dass es als Übungsleiter darauf ankommt, für jeden Einzelnen das passende Training zu organisieren. „Als Trainer muss man die Leute in Schwung bringen und begeistern“, sagt Reif. „Ich muss auf die Senioren und Behinderten eingehen, eben weil nicht jeder so kann, wie er das möchte.“

Reif gibt seine Zeit gerne dafür her. „Ich schätze, dass ich unter Menschen bin und eine Aufgabe habe. Das macht Spaß“, sagt der Rentner. Über die Auszeichnung zum Sportehrentag will er kein großes Aufheben machen. „Es ist eine Anerkennung“, sagt er und lacht.

Ronny Häcker liebt Volleyball und gründete einen eigenen Verein

Ronny Häcker ist Co-Gründer des Ballsportclub Hanse (BSC), der mit seiner Tischtennis- und Volleyballabteilung mit nunmehr 329 Mitgliedern seit 2013 besteht. „Mein Vater und ich fragten uns damals: Was machen wir jetzt? Die Antwort: Einen Verein gründen“, sagt der 25-jährige Sport- und Fitnesskaufmann, der bereits Volleyballtrainer am Greifswalder Fachgymnasium war. Sein Vater brachte die Tischtennisleidenschaft mit zum BSC. Nach der Gründung der Mixed-Abteilung im Volleyball folgte die Abteilung für Frauenmannschaften und die Idee einer Liga, an der heute Teams aus Greifswald, Neubrandenburg, Stralsund, Wolgast, Pasewalk und Ueckermünde teilnehmen. „Damit lockt man die vielen Freizeitsportler aus ihren eigenen Hallen und bildet eine Gemeinschaft“, sagt Häcker, der an sechs Tagen in der Woche als Spieler und Trainer in der Halle steht und sich über die Auszeichnung seines Vereins freut: „Es bedeutet mir sehr viel, weil ich viel Zeit in den Verein stecke und mit manchem Mitglied befreundet bin.“

22 Aktive, Gründer und Trainer bekamen die Ehrung

Aenne Kretschmann ist Deutsche Meisterin im Powerlifting

Aenne Kretschmann wurde nach sieben Wochen Training im Powerlifting bereits deutsche Vizemeisterin. Ihr nächstes Ziel erreichte die 18-Jährige in diesem Jahr, als sie in Randersacker (Bayern) Meisterin der Jugend und Junioren in der Gewichtsklasse bis 72 Kilogramm wurde, mit Bestwerten in allen drei Kategorien des sogenannten Kraftdreikampfes oder auch Powerlifting: 107,5 Kilogramm im Kniebeugen, 62,5 Kilogramm beim Bankdrücken und im Kreuzheben 120 Kilo. Talent hatte sie bereits, auch das Fitnessstudio kannte sie gut, doch erst der Führerschein bei Sandrino Herder vom Verein Greifenpower brachte sie zum Powerlifting, das sie derzeit alle zwei Tage für mindestens zwei Stunden trainiert. „Wenn ich noch lernen muss, gehe ich erst zum Training und lerne danach so lange, wie noch Zeit übrig bleibt.“ Zum Studium zieht sie nun nach Chemnitz, wird aber weiterhin für Greifenpower antreten.

Das sind die Geehrten von A bis Z

Helga Anklam ist seit 1999 beim Reha Sportverein Greifwald-Vorpommern, seit 15 Jahren leitet sie die Sprechstunden des Vereins.

Tim Yannick Büttner vom Seesportclub, bester Nachwuchssportler des Jahres, erreichte mit dem Juniorenteam den zweiten Platz bei der Deutschen Meisterschaft.

Katrin Elsner kümmert sich beim Seesportclub Greifswald seit 15 Jahren um den Nachwuchs, gestaltet Events und hilft bei Arbeitseinsätzen.

Ronny Häcker gründete den Ballsportclub Hanse (BSC) mit und ist heute Spieler und Trainer.

Enrico Herberg ist seit 2014 Vereinsvorsitzender des HSV Peental-Loitz, dessen Hallensprecher, Pressearbeiter und Sponsoreneinwerber und bekommt dafür die Ehrennadel.

Peer Kopelmann von der Hochschulsportgemeinschaft ist Landestrainer für Behindertensport und Organisator des Greifswalder Citylaufs.

Erwin Kohrt ist 90 Jahre alt und verpasst seit 20 Jahren kaum eine Trainingsstunde beim Kegelverein SC Greifswald 1889.

Aenne Kretschmann vom Verein Greifenpower ist Deutsche Meisterin im Powerlifting der Junioren und Jugend.

Peter Ligau betreut die zweite Herrenmannschaft im Greifswalder Fußballclub und ist Urgestein der Greifswalder Fußballszene, wofür er die Ehrennadel bekommt.

Dirk-Carsten Mahlitz engagiert sich seit Jahrzehnten als Trainer, Ausbilder und Funktionsträger beim Handballclub Vorpommern-Greifswald und dem Kreissportsportbund und fördert den Nachwuchs beim SV Olympia Greifswald.

Ani Manukyan vom BCG Box- und Freizeitclub ist die beste Nachwuchssportlerin des Jahres: Die 15-Jährige ist Deutsche Meisterin in der Gewichtsklasse bis 54 Kilogramm.

Manuela und Gerwin Meyer gehören zu den erfolgreichsten Turniertänzern in Mecklenburg-Vorpommern, sind Landesmeister und organisieren beim Verein Ostseetanz Feste.

Bernd Neumann absolvierte über 600 Spiele für die Handball-Herrenmannschaft der HSG und organisiert noch heute Treffen für Senioren.

Martina Neumayer ist seit mehr als zehn Jahren Schatzmeisterin im Fechtclub Greifswald, wirbt neue Mitglieder an und Fördermittel ein und erhält dafür die Ehrennadel.

Ingolf Paesch hilft als Übungsleiter und Organisator beim BCG Box- und Freizeitclub.

Wulf-Asko Reif betreut Senioren und Behinderte, z. B. bei der Wassergymnastik im Behinderten- und Seniorensportverein Greifswald.

Thomas Reiter trainiert täglich den Badminton-Nachwuchs mehrere Stunden beim Greifswalder SV 98 und bekommt dafür die Ehrennadel.

Der Greifswalder Ringerverein bekommt das mit 1000 Euro dotierte Blaue Band für seine ausgezeichnete Nachwuchsarbeit.

Holger Schmidt ist für die Nachwuchsförderung beim Greifswalder Fußballclub zuständig, begleitet Auswärtsspiele und organisiert Turniere und Feste.

Heinz Spickermann ist ein Urgestein des 1. Tischtennisclub Greifswald und wurde 2013 und 2014 Landesmeister der Männer über 70 Jahre.

Anne-Katrin Strohbach ist seit zehn Jahren beim Greifswalder Ruderclub Hilda aktiv, hilft jedoch auch bei Arbeitseinsätzen Festorganisation.

Andreas Weißenborn bekommt die Ehrennadel für seinen Einsatz beim 1. TTC Greifswald; seit 2013 ist er Vorstandsvorsitzender.

Sportstadt Greifswald

14000 Sportlersind in 78 Sportvereinen des Sportbundes Greifswald aktiv (Stand Februar 2018), teilt die Stadt mit. Das ist ein Spitzenwert in Mecklenburg-Vorpommern. Sportinteressierte können aus rund 50 verschiedenen Sportarten wählen. Der größte Verein ist und bleibt die Hochschulsportgemeinschaft mit rund 2400 Mitgliedern.

Rund 1200ehrenamtliche Übungsleiter (davon 300 mit Lizenz), Kampf- und Schiedsrichter sowie Sportfunktionäre garantieren den Betrieb des Breitensports.

Christopher Gottschalk

Der Förderverein der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald stellt sich personell neu auf. Der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Erik von Malottki kandidiert für den Vorsitz. Der Name des Vereins stehe nicht zur Debatte.

08.11.2018

Bauen soll durch höhere Effektivität preiswerter werden, Investitionen stärker der regionalen Wirtschaft zugutekommen. Das soll die Schaffung einer Modellbaukommune Greifswald bringen.

08.11.2018

Betreiber von Schullandheimen fordern finanzielle Unterstützung vom Land.

08.11.2018