Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Stadt will an Revolution erinnern
Vorpommern Greifswald Stadt will an Revolution erinnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 17.06.2017

Die Universitäts- und Hansestadt hat sich als Gedächtnisort für die friedliche Revolution in MV 1989 ins Gespräch gebracht. In einem Brief an die Staatskanzlei schrieb Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne), Greifswald erfülle die Voraussetzungen für den von der Regierung geplanten Gedächtnisort. Der OB schlug den ehemaligen Sitz der Stasi-Kreisdienststelle in der Domstraße 7 als Gedenkort vor.

Die Symbolkraft dieses Ortes werde nach Ansicht des Stadtoberhauptes noch dadurch unterstrichen, dass heute in diesem Gebäude von einer unabhängigen Justiz Recht gesprochen und über die Verfassung gewacht werde. Zudem seien insbesondere die Universität und das Pommersche Landesmuseum gute Kooperationspartner für einen Gedächtnisort.

Der Landtag wird im Mai 2018 über einen Standort befinden. Eröffnung soll 2019 – 30 Jahre nach dem Mauerfall – sein.

OZ

Mehr zum Thema
Rostock 800 JAHRE ROSTOCK - DER OZ-FORTSETZUNGSROMAN - Schorler – ein Rostock-Roman

Start des großen, historischen OZ-Fortsetzungsromans / Heute Teil 2 „Unheil zieht herauf“

13.06.2017
Rostock 800 JAHRE ROSTOCK - DER OZ-FORTSETZUNGSROMAN - Schorler – ein Rostock-Roman

Start des großen, historischen OZ-Fortsetzungsromans – Heute Teil 1: „Ein freudiges Ereignis“

13.06.2017

Umfassende Ausstellung zum Dorfjubiläum erarbeitet / Schau bis September geöffnet

14.06.2017

An diesem Wochenende ist allerhand los – Hier die OZ-Tipps

17.06.2017

Uni Kiel hielt in der Gemarkung Spiegelsdorf Feier für Georg Blohm ab

17.06.2017

In der Kita „Regenbogen“ in Schönwalde I werden Sport und Gesundheit groß geschrieben

17.06.2017
Anzeige