Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Start frei für den matschigsten Lauf des Jahres
Vorpommern Greifswald Start frei für den matschigsten Lauf des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.09.2018
Gemeinsam über Hindernisse: Beim Lauf in Gützkow ist Teamgeist gefragt. Quelle: Foto: Kai Lachmann
Gützkow

Der Countdown für den matschigsten und nassesten Lauf des Jahres in Vorpommern läuft. Am Sonnabend startet der Feel-the-run-Lauf rund um den Kosenowsee in Gützkow. Fühle den Lauf heißt der englische Titel übersetzt. Und zu fühlen gibt es auf der neun Kilometer langen Strecke so einiges, vor allem Schmerz, Anstrengung, nasse Schuhe und Adrenalin pur. Es müssen Berge erklommen, Rohre durchklettert, Matschpfützen durchschritten und Baumstämme überwunden werden. Mehr als 60 Hindernisse erwarten die Teilnehmer des Crosslaufes. 440 haben sich nach Aussage von Organisator Frank Trettin bereits angemeldet. „Wir rechnen mit mindestens 600 Startern. Im vergangenen Jahr hatten sich nur 270 vorab registriert, 610 kamen tatsächlich“, blickt Trettin zurück.

Der Inhaber des Barfüßler-Geschäftes in der Greifswalder Innenstadt hat den Crosslauf vor sechs Jahren ins Leben gerufen. „Wir hatten damals unser Lager für die Schuhe in Gützkow. Ich bin zum ersten Mal am Kosenowsee spaziert und war total begeistert, wie wunderschön es dort ist“, sagt Trettin. Innerhalb von zwei Wochen hat er den ersten Lauf auf die Beine gestellt, bei dem damals 27 Starter dabei waren. Die Idee, einen Barfußlauf zu veranstalten, hatte sich jedoch schnell zerschlagen. „Es wollten einfach zu viele Menschen mitmachen, die mit Schuhen laufen wollten“, erinnert sich Trettin, der mittlerweile etliche Monate Vorbereitungszeit in den Crosslauf steckt. „Organisatorisch ist das eine riesige Herausforderung. Wir haben drei Barfüßlergeschäfte in Greifswald, Rostock und Dresden. Nebenbei noch den Lauf zu organisieren, ist ziemlich schwierig“, sagt Trettin. Die Leidenschaft für das Event und die Begeisterung der Teilnehmer lassen ihn die Mühen dann aber schnell vergessen.

„In diesem Jahr dürfen sich die Läufer über ein Lkw-Hindernis freuen. Das gibt es zum ersten Mal“, sagt Trettin. Besonderer Höhepunkt ist auch die Riesenrolle, die ohne Hilfe von einer Person alleine nicht überwunden werden kann. „Es wird auch einen Doppelberg mit Rutsche geben“, verrät Trettin. Besonders beliebt sind die Wasserhindernisse. „Gerade die Kinder mögen es so richtig matschig“, sagt Trettin lachend. Beim Familienlauf über drei Kilometer können Mädchen und Jungen ab fünf Jahren teilnehmen. „Jedes Kind bekommt eine Medaille. Der Spaß steht im Vordergrund.“

Neu ist in diesem Jahr der Festivalcharakter. „Es soll nicht mehr nur um den Lauf gehen, sondern ein Ereignis für die ganze Familie sein“, sagt Trettin. Auf der Bühne am Vereinshaus tritt die Rock’n’Roll-Band Boogie Trap aus Greifswald auf, ein DJ und eine Sängerin sorgen für musikalische Abwechslung. Die Fleischerei Rische hat eigens eine Feel-the-run-Bratwurst aus Rindfleisch kreiert.

Vereinzelt gab es in diesem Jahr Kritik an den gestiegenen Preisen. Bei den Teamläufen muss jeder Teilnehmer im Schnitt 30 Euro zahlen. Einigen ist das zu viel. „Vergleichbare Läufe kosten oft 90

Euro. Mit den Startgeldern kann ich längst nicht alle Kosten decken. Die Hindernisse müssen besorgt und aufgebaut werden, Personal für die Sicherheit muss bezahlt werden“, wirbt Trettin um Verständnis.

Das sind die Feel-the-run-Läufe

10 Uhr beginnt der Fun-Run über drei Kilometer für Familien und Kinder ab etwa fünf Jahren

11 Uhr Auftritt der Rostocker Sängerin Lia Blue

12 Uhr und 14 Uhr Team-Run über neun Kilometer.

13 Uhr Boogie Trap

16 Uhr One-Man-/ -Women-Run mit Musik von DJ David Price

18.45 Uhr Dämmerungslauf für die Kleinen

20.30 Uhr Night-Run mit Fackeln und einem Feuerwerk über dem Gützkower Kosenowsee

Katharina Degrassi

In Wollin und Swinemünde sind morgen großartige Werke zu hören

28.09.2018

Vier Jahre nach der Sperrung sind alle Weichen für Sanierung gestellt

28.09.2018

Die insgesamt vier Kammern fassen 3600 Kubimeter Wasser. Für den Neubau investierten die Stadtwerke drei Millionen Euro.

27.09.2018