Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Stefanie Hertel besingt ihre Heimat
Vorpommern Greifswald Stefanie Hertel besingt ihre Heimat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 20.04.2016
Stefanie Hertel sang Stücke aus ihrem Album „Mei Haamet“. Quelle: Kai Lachmann
Anzeige
Greifswald

Die Schlagersängerin Stefanie Hertel ist ein Vollprofi. Souverän absolvierte sie am Mittwochnachmittag den Werbeauftritt für ihr neues Album im Greifswalder Elisenpark. Von den vergleichsweise zurückhaltenden Reaktionen des Publikums - mehrere hundert zumeist ältere Semester hörten ihr zu - ließ sie sich nicht irritieren und verbreitete einfach gute Laune.

Erfreulich: Sie sang selbst (also kein Playback) und war in ihrem Kleid mit starker traditioneller Note ein fescher Hingucker. Zudem sah ihr Gesicht in der Realität genauso aus wie auf dem Albumcover, was ja bei manch anderem Interpreten aus der Schlagerbranche wegen sehr starker Bildbearbeitung nicht immer der Fall ist.

Auf der CD „Mei Haamet“ besingt sie teils in Mundart ihre Herkunft - das Vogtland. „Viele Künstler aus Bayern oder Köln singen in ihrem Dialekt. Warum sollte ich nicht auch auf Vogtländisch singen können?“ Nach ihrem Auftritt schrieb sie noch zahlreiche Autogramme.

OZ

Der Senat der Greifswalder Hochschule hat einstimmig einen Appell an alle Mitglieder der Uni verabschiedet, Weltoffenheit und Toleranz vorzuleben. Hintergrund ist das Medienecho auf die Promotion eines Neonazis durch den Juraprofessor Weber.

21.04.2016

Der Ortsrat der Greifswalder Stadtteile Wieck und Ladebow wünscht sich eine bessere Infrastruktur. Seniorentreffs, ein Lebensmittelverkaufsbus und eine Anbindung an den Personenverkehr wurden bei der Beratung des Seniorenförderkonzepts gefordert.

21.04.2016

Die Greifswalder Fußballinitiative Dubben stößt bei Bausenator Hochheim (CDU) auf offene Ohren.

20.04.2016
Anzeige