Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Strandbesucher sollen bezahlen
Vorpommern Greifswald Strandbesucher sollen bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:46 20.03.2017
Urlauber müssen in Lubmin bereits Kurabgabe zahlen. Ab diesem Jahr soll das auch für Tagesgäste gelten. Quelle: Cornelia Meerkatz
Anzeige
Lubmin

1,70 Euro soll in Zukunft bezahlen, wer zum Baden an den Lubminer Strand möchte. So steht es schwarz auf weiß in der neuen Kurabgabe-Satzung des einzigen Seebads im Greifswalder Raum. Ihr zufolge will man in Lubmin auch Kinder im Alter ab sechs Jahren zur Kasse bitten, die mit Eltern, Bekannten oder Verwandten einen Tagesausflug an den Bodden unternehmen. Die Abgabe für sie wurde auf 85 Cent festgesetzt.Entrichtet werden sollen diese Beträge in der Zeit vom 1. Mai bis einschließlich 30. September und das von jedermann. Mit der Kurabgabe für Tagesbesucher soll die bisher ungleiche Behandlung von Lubmin-Urlaubern (kurtaxpflichtig) und Tagesgästen (abgabefrei) de facto aufgehoben werden.

Cornelia Meerkatz

Mehr zum Thema

Im Fokus der Kontrollen stehen ab sofort die Strohstraße und die Mühlenstraße

15.03.2017

In Boltenhagen in Nordwestmecklenburg verbringen immer mehr Hundebesitzer ihren Urlaub. Darauf will die Gemeinde reagieren. Ein zusätzlicher Strandabschnitt soll als Hundestrand ausgewiesen werden.

17.03.2017

Paddeln, Surfen, Kanu und Volleyball - in Trassenheide wird es ab dieser Saison einen Sportstrand geben. Andreas Gurdzel aus Zempin will mit seiner Firma „Island Surf“ ab Mai die Kurse anbieten. Motorisierte Angebote wird es aber nicht geben.

17.03.2017

Die gemeinsame Hilfsaktion des Arbeiter-Samariter-Bundes Anklam und der Deutschen Knochenmarkspende am Sonnabend in Anklam war ein großer Erfolg. 120 Menschen ließen sich vor Ort typisieren, viele weitere spendeten Geld.

20.03.2017

In der Hansestadt Greifswald ist ein Streit im Stadtteil Schönwalde I eskakiert: Ein 18-Jähriger stach nach Polizeiangaben mehrfach auf einen 20-Jährigen ein. Der wurde dabei schwer verletzt und musste in die Unimedizin eingeliefert werden.

18.03.2017

Debatte um den Namenspatron der Universität hält unter den OZ-Lesern an

18.03.2017
Anzeige