Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Neuer Durchlass wird gebaut
Vorpommern Greifswald Neuer Durchlass wird gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 13.02.2019
Die Ortsdurchfahrt Groß Ernsthof auf der K 22 ist gesperrt, weil ein neuer Durchlass fürs Regenwasser gebaut wird. Quelle: Cornelia Meerkatz
Groß Ernsthof

In der Kreisstraße 22 in der Ortslage Groß Ernsthof kurz hinter der Kreuzung zum Unterdorf klafft ein tiefer Graben. Allerdings mit Absicht. Seit Montag dieser Woche wird dort ein neuer Durchlass fürs Regenwasser unterhalb der Straße verlegt. Das Eisenrohr ersetzt den bisherigen alten, aus Steinen zusammengesetzten Durchlass, der an mehreren Stellen zusammengebrochen war. Die Straße und die Bankette drohten abzusacken.

Die Kreisstraßenmeisterei des Landkreises hat deshalb die Anklamer Straßenbaufirma Schubert mit den Arbeiten in der zweiten Ferienwoche beauftragt. Am Freitag soll alles fertig sein, damit am Montag pünktlich zum Unterrichtsbeginn die Schülerbeförderung über die Kreisstraße problemlos funktioniert und die Ver- und Entsorgung für Anwohner gesichert ist. Autofahrer unterdessen müssen während der Bautätigkeit eine Umleitung in Kauf nehmen. Die Kreisstraße kann von der Kreuzung zur Landesstraße L 262 nur bis zur Unterdorf-Straße befahren werden. Offiziell wird der Verkehr aus Richtung Wolgast in Richtung Greifswald deshalb über die Landesstraße 262 von Groß Ernsthof über Kröslin, Freest und Lubmin nach Brünzow und umgekehrt umgeleitet.

Obwohl alles ordnungsgemäß ausgeschildert wurde, halten sich dennoch viele Kraftfahrer nicht an die Sperrung – vor allem abends und nachts, wenn die Baustelle menschenleer ist und keine Kontrollen zu befürchten sind. Das macht die Bauarbeiter wütend. Denn mehrfach seien die Absperrungen einfach beiseite geräumt worden. „Die Autos fahren dann über den gerade fertiggestellten neuen Fußweg und sogar über den angrenzenden Acker. Das kann man anhand der Spuren eindeutig nachverfolgen. Es ist nicht zu fassen“, so die Mitarbeiter der Anklamer Firma.

Cornelia Meerkatz

Die Wildschweine kamen in den frühen Morgenstunden aus dem Ryckwäldchen in das Greifswalder Philipp-Müller-Stadion. Ein Zaun konnte sie nicht abschrecken. Der Rasen ist zerstört.

13.02.2019
Usedom Lehrgang in Kröslin - Büffeln für die Feuerwehr

Zwei Wochen lang erlernen 20 Männer und Frauen aus der Region die Grundtätigkeiten bei der Feuerwehr. Wenn sie die Prüfung bestehen, dürfen sie sich Truppmann und Truppfrau nennen.

13.02.2019

Der drohende Brexit beschäftigt auch Briten, die in Deutschland leben. Für Forscher wird es schwierig, wenn es zum ungeordneten Austritt kommt.

14.02.2019