Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Streit mit der Uni: Kanuten wollen ins Strandbad ziehen
Vorpommern Greifswald Streit mit der Uni: Kanuten wollen ins Strandbad ziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 23.06.2016

Hoffnungsschimmer für die 230 Kanuten der Hochschulsportgemeinschaft (HSG): Seit Monaten bangen sie um ihre Trainingsstätte in Wieck. Das Bootshaus gehört der Universität. Diese hatte im November 2015 mit der Kündigung der bisherigen Nutzung durch die Aktiven gedroht, um neue Bedingungen, darunter eine vielfach höhere Miete für das Objekt, auszuhandeln.

Laut Bernd Grommelt, Leiter der HSG-Kanuabteilung, zeichnet sich nun eine Alternative zur Immobilie der Uni ab. Die Stadtverwaltung habe signalisiert, den Konflikt mit einer eigenen Offerte zu entschärfen. „Wir verhandeln mit ihr über die Genehmigung, acht oder neun Container für unsere Ausrüstung, darunter 92 Kajaks, im Strandbad Eldena aufzustellen“, informierte Grommelt. Es gehe um eine Fläche von 300 Quadratmetern nahe der Mole im nördlichen Abschnitt des Strandbads. In der Stadtverwaltung sei man den HSG-Kanuten diesbezüglich schon sehr entgegengekommen. Er sei optimistisch, das Bootshaus der Uni bis zum Herbst freiziehen zu können.

Die HSG nutzt das universitätseigene Bootshaus in Wieck bereits seit 40 Jahren. Zu DDR-Zeiten war sie eine Betriebssportgemeinschaft (BSG) der Uni. Nach der Wende allerdings wurde aus ihr ein eingetragener Verein. Damit sei die Sportgemeinschaft eine Rechtspersönlichkeit außerhalb der Universität, stellte Wolfgang Flieger, Kanzler der Hochschule, klar. Aus rechtlichen und wirtschaftlichen Gründen dürfe die Uni dem Verein das Gebäude nicht kostenfrei zur Verfügung stellen, sondern müsse eine kostendeckende Miete verlangen. „Wir bekommen Steuergeld, um zu forschen und zu lehren, und nicht dafür, ein Gebäude zu finanzieren, das andere nutzen“, so Flieger.

Bisher zahlte die Kanuabteilung jährlich symbolische 200 Euro für das 135 Quadratmeter große Uni-Bootshaus in Wieck. Das neueste Mietangebot der Uni für die HSG beläuft sich Grommelt zufolge auf 409,05 Euro kalt pro Monat – 4908,60 Euro im Jahr. „Zuviel für uns“, stellt der Abteilungsleiter klar. „Würden wir die Beiträge unserer Vereinsmitglieder der neuen Mietforderung entsprechend anheben, würden wir die Hälfte von ihnen verlieren.“ Aktuell beträgt der Beitrag eines berufstätigen HSG-Kanuten 105 Euro im Jahr, Kinder zahlen 63 Euro.

Sven Jeske

Karl-Zimmermann-Straße soll für Autoverkehr zur Chausseestraße geöffnet werden / Rathaus ignoriert Vorschlag

23.06.2016

Dank Fördermitteln des Bundes kann die Einrichtung ab Montag mit mehr Betreuungsangeboten aufwarten

23.06.2016

Die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte „Gartenknirpse“ sind nicht nur fit im Anbau von Gemüse und Kräutern, sondern auch beim Sport große Klasse.

23.06.2016
Anzeige