Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Streit um den Dom am Tag des Denkmals

Greifswald Streit um den Dom am Tag des Denkmals

Es geht um die frühere Umgestaltung des Greifswalder Bauwerks. Doch am Sonntag steht viel mehr auf dem Programm.

Voriger Artikel
Weltgeschichte der Meere
Nächster Artikel
Polen steht am Scheideweg

Zwei Industriekletterer führten in dieser Woche in 100 Metern Höhe Reparaturarbeiten am Turmhelm des Doms aus.

Quelle: Peter Binder

Greifswald. Mehr als 30 Vorträge, Führungen, Aktionen und Besichtigungen umfasst das Denkmaltag-Programm am Sonnabend in der Hansestadt. Einer der zentralen Orte ist Greifswalds Dom. Als er im Juni 1989, nur wenige Monate vor der Maueröffnung, nach umfangreichen Sanierungsarbeiten wieder eröffnet wurde, gab es viel Streit innerhalb der pommerschen Kirche. Der damalige Greifswalder Bischof, Horst Gienke, hatte ohne Rücksprache mit Synode und Kirchenleitung den DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker zum Festgottesdienst eingeladen. Nun, 27 Jahre danach, beschäftigen die Nachwirkungen der Domsanierung die Greifswalder erneut – wenn auch aus anderen Gründen.

Die aus dem Mittelalter stammende Kirche war Ende der 1980er Jahre nachhaltig umgestaltet worden. Unter anderem wurde mitten im Kirchenschiff - zusätzlich zum vorhandenen Hochaltar im Ostchor – ein zweiter Altar aufgestellt. Drumherum wurde das alte Gestühl kreisförmig gruppiert. Außerdem wurde das repräsentative Westportal der Kirche verschlossen und im Inneren eine große Chorbühne davor installiert – unter anderem für die jährlich stattfindende Greifswalder Bachwoche. Seitdem gelangen die Besucher durch einen unscheinbaren Eingang an der Nordseite zuerst in einen Vorraum der Kirche und von dort über Eck ins Hauptschiff.

Beide, Chorbühne und Mittel-Altar, wirken auf Dompfarrer Matthias Gürtler wie Fremdkörper. „Man spürt, das gehört so nicht“, sagt er und versucht, mit thematischen Abenden die Diskussion über eine erneute Umgestaltung des Innenraums wachzuhalten. Der Kirchenraum müsse einfach gestaltet sein, „eher eine Weite und eine klare Linie haben“.

Gürtler weiß, dass die aktuell laufenden Arbeiten an der Außensanierung des Doms momentan alle Kräfte binden. Bis Ende 2017 fließen dafür rund fünf Millionen Euro in den von vielen als Greifswalder Wahrzeichen angesehenen Bau. „Aber wir müssen an einer Vision arbeiten“.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abtshagen
Pröpstin Helga Ruch (r.) verabschiedete Pastorin Elisabeth Piehl in Abtshagen während des Festgottesdienstes in den Ruhestand. 

Nach 30 Jahren Dienst für ihre Gemeinden wurde Pastorin Elisabeth Piehl während eines Festgottesdienstes in den Ruhestand verabschiedet.

mehr
Mehr aus Greifswald
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist