Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Streit um den Dom am Tag des Denkmals
Vorpommern Greifswald Streit um den Dom am Tag des Denkmals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 09.09.2016
Zwei Industriekletterer führten in dieser Woche in 100 Metern Höhe Reparaturarbeiten am Turmhelm des Doms aus. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Mehr als 30 Vorträge, Führungen, Aktionen und Besichtigungen umfasst das Denkmaltag-Programm am Sonnabend in der Hansestadt. Einer der zentralen Orte ist Greifswalds Dom. Als er im Juni 1989, nur wenige Monate vor der Maueröffnung, nach umfangreichen Sanierungsarbeiten wieder eröffnet wurde, gab es viel Streit innerhalb der pommerschen Kirche. Der damalige Greifswalder Bischof, Horst Gienke, hatte ohne Rücksprache mit Synode und Kirchenleitung den DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker zum Festgottesdienst eingeladen. Nun, 27 Jahre danach, beschäftigen die Nachwirkungen der Domsanierung die Greifswalder erneut – wenn auch aus anderen Gründen.

Die aus dem Mittelalter stammende Kirche war Ende der 1980er Jahre nachhaltig umgestaltet worden. Unter anderem wurde mitten im Kirchenschiff - zusätzlich zum vorhandenen Hochaltar im Ostchor – ein zweiter Altar aufgestellt. Drumherum wurde das alte Gestühl kreisförmig gruppiert. Außerdem wurde das repräsentative Westportal der Kirche verschlossen und im Inneren eine große Chorbühne davor installiert – unter anderem für die jährlich stattfindende Greifswalder Bachwoche. Seitdem gelangen die Besucher durch einen unscheinbaren Eingang an der Nordseite zuerst in einen Vorraum der Kirche und von dort über Eck ins Hauptschiff.

Beide, Chorbühne und Mittel-Altar, wirken auf Dompfarrer Matthias Gürtler wie Fremdkörper. „Man spürt, das gehört so nicht“, sagt er und versucht, mit thematischen Abenden die Diskussion über eine erneute Umgestaltung des Innenraums wachzuhalten. Der Kirchenraum müsse einfach gestaltet sein, „eher eine Weite und eine klare Linie haben“.

Gürtler weiß, dass die aktuell laufenden Arbeiten an der Außensanierung des Doms momentan alle Kräfte binden. Bis Ende 2017 fließen dafür rund fünf Millionen Euro in den von vielen als Greifswalder Wahrzeichen angesehenen Bau. „Aber wir müssen an einer Vision arbeiten“.

OZ

Es geht um die frühere Umgestaltung des Bauwerks – Doch am Sonntag steht viel mehr auf dem Programm

09.09.2016

Ab Frühjahr 2017 wird die Straße erneuert / Anwohner bangen um Parkplätze

09.09.2016

Neues Buch des Greifswalders Michael North

09.09.2016
Anzeige