Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Superschnelle Schüler im Elisenpark
Vorpommern Greifswald Superschnelle Schüler im Elisenpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.04.2013
Greifswald

Schneller sein als ein Fußballprofi. Bei der ersten Greifswalder „Speed4-Meisterschaft“ galt es, Weltrekordhalter Lionel Messi im Parcourslauf zu besiegen. „Er lief die Strecke in 5,1 Sekunden mit einem Ball. Die Kinder dürfen auf den Ball verzichten“, erklärt Organisator Frank Richter. 300 kleine Sportler aus fünf Grundschulen gingen am Sonnabend im Elisenpark auf Rekordjagd.

Elf Greifswalder Grundschüler waren auf der 15 Meter langen Strecke schneller als Messi.

Noch vor dem eigentlichen Wettkampf liefen sich die Kleinen auf der Strecke warm und sammelten fleißig ihre Bons, auf denen ihre Laufzeit auf die Tausendstelsekunde aufgelistet war. „Die Bons können dann bei unseren Partnern eingelöst werden und die Kinder bekommen dafür Überraschungen“, sagt der 45-jährige Richter.

Auch die siebenjährige Eveline Engel nutzte die Gelegenheit, lief den Parcours mehrmals ab. „Außer in der Schule habe ich vorher gar nicht geübt“, erzählt die Siebenjährige ganz stolz, die sich mehr fürs Tanzen interessiert. Sie hat sich ganz auf ihre Tagesform verlassen und konnte sich während des Wettkampfes noch verbessern: „Ich habe 6,98 Sekunden geschafft.“ Genau das ist das Besondere, weiß

Richter, der die Veranstaltung auch moderierte: „Uns ist aufgefallen, dass die Kinder sich immer verbessern, da die Auswertung auf die Tausendstelsekunde erfolgt. Das motiviert.“

Doch so manches Kind sträubte sich vor dem Finale, so der siebenjährige Tom Voß. „Ich hatte heute gar keine Lust zu laufen“, erklärt er. Dank der Überzeugungskraft seiner Mutti rannte der kleine Sportler in 5,2 Sekunden den Parcours entlang auf den ersten Platz in der Altersstufe der Erstklässler. „Ich bin froh, dass ich mitgelaufen bin und will auch nächstes Jahr wieder mitmachen“, erzählt er freudestrahlend.

Nicht nur Eveline und Tom hatten Spaß, sondern auch die anderen Kinder. Und genau das soll vermittelt werden. „Wir wollen, dass die Kinder sich mehr bewegen und Spaß am Sport bekommen“, sagt Richter, der seit 2010 die Schulmeisterschaft betreut und fügt hinzu: „Auch sollen sie ihre motorischen Fähigkeiten ausbauen.“

Laut einer Studie des Privatinstituts für Gesundheitssport und Trainingsanalyse in Greifswald haben Vorpommerns Kinder zwischen vier und sechs Jahren das auch nötig. Denn es zeigten sich Mängel bei ihrer motorischen Leistungsfähigkeit.

Bei der „Speed4-Meisterschaft“ soll es dagegen spielerisch zugehen, so Richter. Und der Erfolg des bundesweiten Projekts spricht für sich. „Heute sind wir in allen Bundesländern mit 500 000 Kindern vertreten“, sagt der studierte Sozialpädagoge Richter.

Auch im nächsten Jahr soll es wieder eine „Speed4-Meisterschaft“ in Greifswald geben, und vielleicht werden dort wieder neue Rekorde aufgestellt.

Die Sieger
Schneller als Messi: Greta Strack, Willy Schumacher (4,836 Sekunden), Emilio Donnadino ( 4,934), Antonio Rittig (5,04), Lea Hollmann (5,06), Pauline Lemm ( 5,064), Ole Reissig (5,08), Jakob Schmihing (5,092) , Nino Heinrich 5,094), Milena Sieber (5,112), Marina Khachatryan (5,12).

Sieger 1. Klasse: Lina Saalfeld, Sophie Giermann,Tom Voß, Yannick Noah.

2. Klasse: Alina Pank, Anna Richter, Amyr Peters, Axel Tessmer.

3. Klasse: Greta Strack, Meike Feldmann, Antonio Rittig, Nico Heinrich.

4. Klasse: Lea Hollmann, Pauline Lemm, Willy Schumacher, Emilio Donnadio.

Christin Weikusat

Laut Statistik der Uni gab die Hochschule im letzten Jahr 45,1 Millionen Euro Drittmittel aus. 2011 waren es 43,2 Millionen Euro. Auf die Unimedizin entfiel mit 21,4 Millionen Euro etwas weniger Geld als 2011 (22,6 Millionen).

15.04.2013

In den Bibliotheken scheinen derzeit seltsame Dinge vor sich zu gehen. Als ich eines schönen Tages drei Bücher zu meinem Bachelorthema im Keller der Germanistik heraussuchen wollte, musste ich feststellen, dass eins nicht aufzufinden war.

15.04.2013

Auf einem Grundstück an der Rakower Straße fanden Archäologen das Abzeichen eines Pilgers.

15.04.2013
Anzeige