Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Turnier gegen Gewalt im Fußball
Vorpommern Greifswald Turnier gegen Gewalt im Fußball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 25.08.2014

ZinnowitzPrävention. Um der Gewalt im Fußball in seinen vielfältigen Formen vorzubeugen, startete der Fußballverband Vorpommern-Greifswald mit dem Geschäftsführer Wolfgang Schumann als Hauptorganisator bereits 2010 das Projekt „Fairständnis“ und fand dabei beim Innenministerium von Mecklenburg-Vorpommern, dem Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung sowie dem Jugendamt Vorpommern-Greifswald sofort offene Ohren.

Mit dieser Initiative sollen der Dialog und das Verständnis zwischen einzelnen Gruppen beim Fußball im Mittelpunkt stehen und gefördert werden.

Teilnehmen kann jeder, der Spaß am Fußball hat. Neben aktiven Fußballern oder Schiedsrichtern, Freizeit- oder Firmenteams, Jugendclubs und Straßenmannschaften, sind auch Mixed-Gruppen oder Frauen- und Mädchenteams gern gesehen. Einzige Voraussetzung: Die Teilnehmer müssen mindestens 14 Jahre alt sein.

Eine Startgebühr wird nicht erhoben. Besonderheit des Turniers ist, dass die Teams selbst oder auch anwesende Fans und Zuschauer als Schiedsrichter fungieren. Das stellt für alle Beteiligten stets eine besondere Herausforderung dar. Am 14. September beginnt auf dem Rasenplatz des SV Eintracht Zinnowitz um 10 Uhr die dritte Veranstaltung der Turnierserie 2014. Geplant sind zehn bis 12 Teams, die auf zwei Kleinfeldern (1 Torwart + 6 Feldspieler) um die begehrten Siegerpokale und Ehrenpreise streiten. Neben dem Turnier können sich die Teilnehmer an einer Schussgeschwindigkeits-Messanlage versuchen oder beim Jonglierwettbewerb ihr Können demonstrieren. Traditionsgemäß erfolgt eine Sonderehrung getreu dem Motto des Projektes für die „fairste Aktion“. Die Versorgung der Sportler wird gestellt.

Anmeldungen:

☎ 03834/ 51 21 58 oder per Mail an

roland_bindemann@web.de



OZ

Die Spaltung der Greifswalder Fußballwelt 2010 hat bis heute ihre Spuren hinterlassen. Vor allem die Nachwuchsarbeit, einst das Aushängeschild der Hansestadt, hat seitdem stark an Qualität eingebüßt.

25.08.2014

Für mehr als 360 Kinder in Greifswald begann am Wochenende ein neuer Lebensabschnitt.

25.08.2014

Experte aus Kiew berichtete auf der am Sonntag beendeten Sommerschule Ukrainicum über die Lage.

25.08.2014
Anzeige