Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Über 200 Teilnehmer bei Greifswalder Waldolympiade
Vorpommern Greifswald Über 200 Teilnehmer bei Greifswalder Waldolympiade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 13.06.2018
Agatha, Levi und Adnan bestimmen an einer Station verschiedene Insekten. Aghata möchte später einmal Umweltschützerin werden. Quelle: Christin Weikusat
Anzeige
Greifswald

Welche Merkmale hat ein Rothirsch und wie sehen die Blätter einer Heinbuche aus? Diesen und weiteren Fragen gingen am Dienstag und am Mittwoch über 200 Kinder aus neun Schulklassen bei der Waldolympiade nach. Es ist ein landesweiter Wettbewerb, der jedes Jahr ausgeführt wird. Ziel ist es, die Kinder zu sensibilisieren. „Sie sollen sehen, wo das Holz von Möbel herkommt und wie wichtig der Wald als Lebensgrundlage des Menschen ist“, sagte Bianca Breithaupt, Öffentlichkeitsmitarbeiterin des Forstamtes Jägerhof, das die Waldolympiade durchführt. An sechs Stationen, die sich Mitten im Elisenhain befanden, konnten die Schulklassen nicht nur ihr Wissen rund um Natur testen, sondern sich auch im Teamgeist beweisen. Wie an der Station „Holzstapel umsetzen“. Dort mussten die Schüler eine Menschenkette bilden, um 100 Holzstücke von der einen zur andere Seite umzustapeln. Auch beim Zapfenzielwurf zählte die beste Klassenleistung. Aus einer Entfernund von acht Metern sollten die Schüler Baumzapfen in einen Ring auf den Boden werfen. „Das sieht zwar einfach aus, aber die Zapfen hüpfen auf dem Waldboden weiter“, erklärte Breithaupt, die sich auch um den reibungslosen Ablauf der Olympiade kümmerte. Betreut wurden die Schüler an jeder Station von Forstamtmitarbeitern, Mitarbeitern der Universitätsforstverwaltung und Auszubildenen.

Insekten bestimmen, Hindernisse überqueren oder Baumarten benennen. Neun Schulklassen aus Greifswald und Umgebung testeten bei der Waldoylmpiade ihr Wissen rund um die hiesige Natur.

Christin Weikusat

Kooperation statt strenge Vorgaben: Die Bürgerschaft verabschiedet in Kürze ein Leitbild für die nachhaltige Nutzung landwirtschaftlicher Flächen.

13.06.2018

Bezogen auf die Fläche befindet sich der größte Tierpark von MV zwischen Greifswald und Stralsund. Nach der Insolvenz des Fördervereins will der Wackerower Landwirt Arne Christiansen dem Naturerlebnispark Gristow neuen Glanz verleihen.

13.06.2018

In der kommenden Woche beginnt in Ladebow die Ausbaggerung der Fahrrinne und des Hafenbeckens. Ziel dieser Arbeiten ist es, dass künftig wieder Schiffe mit einem Tiefgang von 5,70 Metern den Seehafen anlaufen können.

13.06.2018
Anzeige