Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Umschlag im Industriehafen Lubmin steigend
Vorpommern Greifswald Umschlag im Industriehafen Lubmin steigend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 30.01.2018
Im Industriehafen Lubmin werden seit vergangenem Jahr auch Holzhackschnitzel umgeschlagen. Quelle: Meerkatz, Cornelia
Lubmin

Der Industriehafen Lubmin kann für das zurückliegende Jahr eine positive Bilanz ziehen. Anja Wolfgram, Projektleiterin des Zweckverbandes Energie- und Technologiestandort Freesendorf, zu dem der Hafen gehört, spricht davon, dass zunehmend mehr Güter in Lubmin umgeschlagen werden. Zu diesen Gütern zählen neben Raps für Lubmin Oils auch der verarbeitete Rapsschrot, Stammholz und Holzhackschnitzel sowie beim Kranbauer Liebherr gefertigte Stahlbauteile. Insgesamt wurden im zurückliegenden Jahr 185 000 Tonnen umgeschlagen.

Großprojekte sorgen für Nachfrage

Dass die fünf Liegeplätze mit jeweils 150 Meter Liegefläche immer belegt sind, sei vor allem den Großprojekten geschuldet, sagt die Projektleiterin. Dazu gehören Nord Stream und 50Hertz. Auch auf diesem Gebiet rechnen die Hafen-Verantwortlichen damit, dass in den kommenden Jahren die Nachfrage nach Liegeplätzen steigen wird. Das dritte Standbein des Industriehafens Lubmin sind Lagerflächen, die angemietet werden können und wo nach Aussage von Projektleiterin Anja Wolfgram zunehmende Nachfrage zu verzeichnen ist.

Rohrbrücke in Planung

Um noch effizienter zu arbeiten, seien außerdem wichtige Projekte in Arbeit, erklärt Axel Voigt, der Vorsitzende des Zweckverbandes und Bürgermeister der Gemeinde Lubmin. Im „Es ist vorgesehen, im Rahmen des B-Planes 1, für den der Zweckverband Träger ist, in den nächsten Jahren eine Rohrbrücke zusammen mit den Deutschen Ölwerken Lubmin zu errichten“, so Vogt. Dann könne die Ladung direkt vom Schiff ins Werk gepumpt werden. Das Umladen und der Transportweg zu Land entfalle.

Cornelia Meerkatz

Greifswald will in diesem Jahr für rund 560000 Euro zahlreiche Fahrbahnabschnitte instand setzen. Daneben läuft bereits der grundhafte Ausbau zweier Strecken in der Innenstadt. Einige Maßnahmen haben sich indes verzögert.

30.01.2018

Leichte Feldvorteile unserer Reserve reichten nicht zum Sieg.

29.01.2018
Greifswald Vorpommern-Greifswald - Biber dürfen nicht alles

Mehrere Hundert Hektar Acker und Grünland nahe Busdorf bei Greifswald standen unter Wasser, weil Biber einen Damm im Flüsschen Schwinge gebaut hatten. Der betroffene Landwirt durfte ihn teilweise abtragen. Aber es gibt Auflagen.

30.01.2018