Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Uni versagt Studenten Geld für Fahrt zur Gegendemo
Vorpommern Greifswald Uni versagt Studenten Geld für Fahrt zur Gegendemo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 07.05.2016
Die Leitung der Universität Greifswald hat der Studentenschaft untersagt, aus Hochschulmitteln einen Bus zu einer Gegendemo in Demmin am 8. Mai zu finanzieren. (Symbolfoto) Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Die Greifswalder Studenten sind sauer. Die Universitätsleitung hat der Studentenschaft untersagt, aus Hochschulmitteln einen Bus zu einer Gegendemo in Demmin am 8. Mai zu finanzieren. 800 Euro sollte der Bus kosten, der die Frauen und Männer am Sonntag nach Demmin und zurück bringt, um dort ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit zu setzen.

Begründung des Justiziariats: Das hochschulpolitische Mandat werde überschritten. Gelder dürfen demnach nur für Dinge ausgegeben werden, die einen Hochschulbezug haben.

Seit Jahren ist das ein Streitpunkt zwischen Uni als zuständiger Rechtsaufsicht und Studenten. Vor einem Jahr hatte das Justiziariat dem Studierendenparlament (Stupa) vorgeschlagen, die Gelder für eine Exkursion in eine Stadt zu beantragen, in der zufällig eine Demo stattfindet. Genau das hat das Stupa in diesem Jahr getan. Der Beschuss wurde jedoch erneut beanstandet. „Das ist der eigentliche Skandal“, moniert Milos Rodatos, studentischer Senator.

Die Studenten diskutieren derzeit, ob sie rechtlich gegen den Bescheid der Uni vorgehen wollen. Hintergrund: An der Uni Rostock werden ähnliche Beschlüsse nicht unterbunden.

Seit 2006 organisieren Rechtsextreme in Demmin einen sogenannten Trauermarsch, um des größten Massenselbstmords von Deutschen nach dem Einmarsch der Roten Armee 1945 zu gedenken. Gegen diesen „Trauermarsch“ sind zahlreiche Veranstaltungen geplant, unter anderem ein Friedensfest auf dem Markt (13 bis 16 Uhr) und eine Demonstration (17.15 Uhr).

Von Degrassi, Katharina

Am Freitagmorgen brannte kurz nach 5 Uhr der seit 25 Jahren leerstehende Anbau des großen Speichers in der Marienstraße. Die Greifswalder Berufsfeuerwehr und die freiwillige Wehr waren mit 25 Einsatzkräften vor Ort und löschten den Brand.

06.05.2016

Der Tatverdächtige soll am Donnerstagabend zunächst einen Mann am Museumshafen angegriffen haben und sich später der Polizei widersetzt haben. Die Beamten nahmen ihn in Gewahrsam, brachten in später ins Klinikum.

06.05.2016
Greifswald Bierkastenlauf mit dem Bollerwagen, Go-Kart-Fahrt und Traktortour: So bunt war der Herrentag im Landkreis - Geschichtswissen gefragt beim Bierkastenlauf

Usedom erlebt großen Gästeansturm

06.05.2016
Anzeige