Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Unimedizin: Konsolidierung hat begonnen

Greifswald Unimedizin: Konsolidierung hat begonnen

Vorstand setzt beim Abbau des 14,3-Millionen-Defizits auf das Wissen der 4000 Mitarbeiter. Es wurden 13 Projektgruppen gebildet, die Einsparungsvorschläge unterbreiten sollen. Betriebsbedingten Kündigungen sind nicht geplant.

Voriger Artikel
Es stinkt: Tierparkteich muss dringend entschlammt werden
Nächster Artikel
Das sind die schönsten Sonnenblumen

Viele Mitarbeiter kamen am Montag in den Hörsaal Süd, um über das Konsolidierungskonzept zu erfahren.

Quelle: Peter Binder

Greifswald. Der Vorstand der Universitätsmedizin Greifswald hat am Dienstag auf einer Mitarbeiterversammlung sein Sanierungskonzept für den mit über 4000 Beschäftigten größten Arbeitgeber Vorpommerns vorgestellt. Im Konsolidierungsprozess wird in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat in erster Linie auf das Wissen und Können der Mitarbeiter gesetzt und keine externe Beratungsfirma in Anspruch genommen. Ineffiziente Kostenstrukturen würden überarbeitet, aber auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet, betonte der Kaufmännische Vorstand Marie le Claire.

Das Konzept wurde nötig, da die Unimedizin als Maximalversorger in den zurückliegenden beiden Jahren tief in die roten Zahlen gerutscht war. 2015 betrug das Defizit 14,3 Millionen Euro. Ursachen sind rückläufige Erlöse aus Krankenhausleistungen, gestiegene Personalkosten, zu hohe Aufwendungen beim medizinischen Bedarf sowie eine nicht adäquate Honorierung von ambulanten Leistungen, aber auch Managementfehler. Ohne Gegenmaßnahmen würde das Defizit weiter steigen. 

Es wurden 13 Projektgruppen gebildet, die Koordination erfolgt fächerübergreifend über ein Projektbüro. Die 13 Arbeitsgruppen befassen sich mit der Optimierung verschiedener Bereiche der Unimedizin. Dazu gehören die Erschließung von Ressourcen bei der Bettennutzung, den Erlösen, den Ambulanzen, dem Ärztlichen Dienst, in der Verwaltung, beim Medizinischen Sachbedarf sowie in Funktionsbereichen, wie Labore und Medizintechnik. Auch Logistik, Flächennutzung, Forschung und Lehre werden genau unter die Lupe genommen. Vom Pflegedienst hat sich die Unimedizin bereits getrennt.

Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Dass der derzeitige Zustand des Kurt-Bürger-Stadions katastrophal ist, darüber sind sich alle Seiten einig. Jahrelang wurde in die Wismarer Sportstätte nicht investiert, mit dem Resultat eines Sanierungsstaus.

Die Stadt Wismar und Kreissportbund wollen einen trockenen Rasen, der FC Anker neue Umkleidekabinen und eine Flutlichtanlage. 1,3 Millionen Euro Fördermittel stehen für die Sanierung der Sportstätte zur Verfügung - ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr
Mehr aus Greifswald
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist