Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Universität will Falladasportplatz schnell sanieren
Vorpommern Greifswald Universität will Falladasportplatz schnell sanieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 29.06.2016

Die Ernst-Moritz- Arndt-Universität will ihren Sportplatz in der Falladastraße so schnell es geht wieder nutzbar machen. Das bekräftigte Unisprecher Jan Meßerschmidt jetzt auf OZ-Nachfrage. „Wir prüfen noch Angebote von Firmen, die Beläge ersetzen beziehungsweise sanieren können“, sagt er.

Der nach dem pommerschen Turnvater Heinrich Range benannte Platz wurde Ende Mai für jeglichen Sportbetrieb gesperrt. Auf der Laufbahn wellt sich an mehreren Stellen der Kunststoffbelag so stark, dass Läufer stolpern und stürzen können, hieß es zur Begründung. Ähnlich sei die Situation auf den Spielflächen. Dort bestehe bereits bei wenig Feuchtigkeit extreme Rutschgefahr. Auch sei die Rasenfläche derzeit so uneben, dass sie für Ballsportarten nicht geeignet sei, wurde bei einer Begehung durch den Sicherheitsingenieur festgestellt. Die prekäre Situation des Heinrich-Range-Platzes war indes lange bekannt. Zu DDR-Zeiten galt er als eine der modernsten Leichtathletikanlagen im Nordosten. Er verfügte über die einzige Tartanbahn einer Hochschulstadt im Osten.

Bereits 2012 seien Mittel durch den Hochschulsport und die Verwaltung beantragt worden, erläutert Unikanzler Wolfgang Flieger den Werdegang. Aber die Mittel für Bauvorhaben seien begrenzt, der Rangesportplatz bekam keinen vorderen Platz auf der Prioritätenliste. Die nötige Gesamtsanierung in Regie des dafür zuständigen Betriebs für Bau und Liegenschaften sei nur langfristig möglich. Vier bis fünf Jahre dauert das mindestens, schätzt Flieger. 2013 wurde der Finanzbedarf auf über eine Million Euro geschätzt. Daher seien kurzfristige Maßnahmen sinnvoll, so Flieger. Aktuell geht es um die Instandsetzung des Hartplatzes. eob

OZ

Schwach besuchte Vollversammlung verteilt insgesamt 175000 Euro / Mensaessen soll noch gesünder werden

29.06.2016

Gestern flog ein 75 Meter langer Zeppelin über der Hansestadt. Das in Berlin gestartete Luftschiff befördert ein internationales Ozeanographen-Team, das nach Meereswirbeln in der Ostsee sucht.

29.06.2016

Mit einer neu entwickelten Software für das Smartphone oder den Tablet-Computer kann die heutige Ruine in ihren historischen Dimensionen besichtigt werden

29.06.2016
Anzeige