Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Verbrannter Mann: War er obdachlos?
Vorpommern Greifswald Verbrannter Mann: War er obdachlos?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:02 06.02.2018
Das verwaiste Nachtlager eines obdachlosen Mannes in Stralsund. Er könnte das Opfer des Feuers vom Sonntag geworden sein. Quelle: Foto: Benjamin Fischer
Stralsund

Die Spurensuche in Stralsund geht weiter: Nach dem Tod eines bisher unbekannten Mannes, der am Sonntagmorgen bis zur Unkenntlichkeit verbrannt ist, will die Polizei jetzt Videoaufnahmen auswerten. Dazu sollen Bilder genutzt werden, die an einem Parkhaus und von einer gegenüberliegenden Spielothek aus aufgenommen worden sind. Es sei aber noch unklar, ob die Kameras durchgehend eingeschaltet waren, sagt die Sprecherin des Polizeipräsidiums Neubrandenburg, Katrin Kleedehn.

Die menschlichen Überreste des Toten seien bereits obduziert worden. Dabei seien Kleedehn zufolge zunächst keine Anzeichen dafür gefunden worden, dass „der Mann beispielsweise mit Spiritus übergossen worden sei“. So wie sich den Ermittlern die Lage bislang darstellt, sei nicht davon auszugehen, dass es zu einer Straftat gekommen ist. Der Fundort wurde am Sonntag zusätzlich auf Kampfspuren abgesucht. Es hätten sich laut Polizei keine finden lassen. Oberstaatsanwalt Martin Cloppenburg will ein Gewaltverbrechen aber noch nicht ausschließen. An den Überresten des Mannes habe sich von den Rechtsmedizinern ein Verbrennungsgrad von 90 Prozent nachweisen lassen.

Wer der Tote sein könnte, darüber fehlt bislang Gewissheit. Kleedehn: „Erst eine DNA-Analyse kann zu einer zweifelsfreien Identifizierung der verstorbenen Person führen.“ Diese werde noch mehrere Tage andauern. In sozialen Online-Netzwerken waren bereits am Sonntag Vermutungen aufgetaucht, dass es sich bei dem Brandopfer um einen obdachlosen Straßenmusiker handeln könnte, der seine Nächte jahrelang in einem Gebüsch neben dem Parkhaus verbracht hat. Der ältere Mann war mit seiner Gitarre oft in den Fußgängerzonen in Stralsund und Greifswald unterwegs.

Sein Lager neben einem Parkhaus am Stralsunder Frankenteich ist einen Tag nach dem grausamen Vorfall verwaist. Lediglich einige alte Feuerreste liegen noch vor dem Gebüsch, in das man ungefähr zwei Meter weit wie in eine Höhle hineinkriechen kann. Auf Nachfrage bestätigt Polizeisprecherin Kleedehn, dass die Ermittler am Sonntag dort alles eingesammelt hätten: Schlafsäcke, diversen Unrat und die Gitarre. Der Fundort des Toten liegt aber einige Meter von dem Lagerplatz entfernt in einer Senke, die direkt am Teichufer endet.

Auf dem Boden vor dem Schlafplatz sind schwarze Stellen zu erkennen, wo Feuer gebrannt haben müssen. Kleedehn betont, dass die Einsatzkräfte in der Vergangenheit mehrfach dorthin gerufen worden seien, weil es „zu Unfällen mit selbst verursachten Bränden kam“.

Benjamin Fischer

Endlich mal weiße Landschaft, dachte ich gestern Morgen beim ersten Blick aus dem Fenster. Berufskraftfahrer werden das sicherlich anders sehen. Glatte Fahrbahnen erhöhen die Unfallgefahr.

06.02.2018

Spekulationen über eine unterirdische Verbindung zwischen Eldena und Greifswald

06.02.2018

Der Torgelower FC Greif II hat das Turnier gewonnen

06.02.2018