Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Vereine können auf kürzere Wartezeiten hoffen
Vorpommern Greifswald Vereine können auf kürzere Wartezeiten hoffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.04.2017

Lange Wartezeiten auf die Eintragung ins Vereinsregister sollen im nächsten Jahr zur Ausnahme werden. Das kündigt der Greifswalder Amtsgerichtsdirektor Jörg Dräger an. Betroffene berichten teilweise von Jahren, ehe die erhoffte Eintragung erfolgt ist.

Anfang dieses Jahres lagen fast 260 offene Anträge vor. So mancher beschwerte sich gleich bei der Justizministerin, ohne damit unbedingt eine Beschleunigung zu erreichen. Die zuständigen Rechtspfleger sind unabhängig und nicht an die Weisungen von Vorgesetzten gebunden. Dass der aktuelle Zustand kritikwürdig sei, dass Vereine zum Teil extrem lange warten, das sei unbestritten, so Dräger.

„Ein Großteil der Anträge ist nicht sofort eintragungsfähig“, erläutert der Sprecher des Amtsgerichtes, Andreas Hennig. Das heißt, es fehlen einige Angaben oder sie sind ungenau. Sie müssten nachgebessert werden. Darum ließen sich keine exakten Zeiträume nennen, bis eine Eintragung erfolge. Die ist für Mitglieder und deren Werbung wichtig. Denn die Angehörigen eines Vereins können auf steuerliche Vorteile für die von ihnen entrichteten Mitgliedsbeiträge und Spenden rechnen. Aber dafür muss dieser im Vereinsregister eingetragen sein. Er wird so ein e. V., ein eingetragener Verein.

Andreas Hennig war bis zur Auflösung des Amtsgerichtes Wolgast dort Direktor. In Wolgast stauten sich die Anträge im Grundbuchamt (die OZ berichtete).

„Wir hatten bei den Eintragungen ins Vereinsregister im Gegensatz zu den Grundbüchern keine Berge“, so Hennig. Solche Berge gab es aber zumindest in der Vergangenheit beim Greifswalder Vereinsregister. Wolgast ist ebenso wie Teile der alten Gerichtsbezirke Anklam und Demmin nun Teil des Greifswalders. Durch Neueinstellungen von Rechtspflegern hat sich die Situation insgesamt verbessert. Was deren Stellenzahl betreffe, sei die Lage in Greifswald in Ordnung, meint Dräger.

Für die Zukunft gibt es übrigens Pläne, die Vereinsregister an dem Amtsgericht zu konzentrieren, das Sitz des zuständigen Landgerichts ist. Das ist Stralsund, und dort sind auch schon die Insolvenzsachen konzentriert.

eob

Landkreis weist innerhalb von fünf Jahren 22 Prozent weniger Bedarfsgemeinschaften auf

26.04.2017

Eine Vorsorgevollmacht ist wichtig. Warum, erklären Fachleute beim OZ-Leserforum

26.04.2017

68 Jugend- und eine Kinderfeuerwehr wetteifern

26.04.2017
Anzeige