Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Vereint gegeneinander
Vorpommern Greifswald Vereint gegeneinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 12.12.2017

Sie lieben den robusten Körperkontakt. Gepaart mit Schnelligkeit und Strategie gewinnen sie damit eigentlich ihre Punkte. Doch dieses Mal war alles ein wenig anders. Die American Footballer der Vorpommern Vandals starteten nämlich beim Greifswalder Drachenboot-Indoorcup, der immerhin schon zum zehnten Mal ausgerichtet wurde.

Zum Körperkontakt kam es bei den Drachenboot-„Rennen“ überhaupt nicht. Schließlich saßen sich die Wettkämpfer der beiden gegnerischen Mannschaften gemeinsam im gleichen Boot gegenüber. Die einen ruderten sozusagen nach links, die anderen nach rechts. Die größere Kraft und die höhere Schlagfrequenz entschieden über Sieg und Niederlage. Die Mannschaft, die als Erste über eine zuvor festgelegte Markierung ruderte, hatte den ungewöhnlichen Wettkampf gewonnen.

Es war also nicht immer eine Frage der Kraft, bei der die Vandals möglicherweise im Vorteil sind. Vielmehr entschied die Geschicklichkeit. Dass die Footballer alle ihre Rennen verloren und dadurch den fünften und letzten Platz in der Open-Klasse belegten, störte dabei keineswegs. „Wir haben mitgemacht, um ein wenig Spaß zu haben. Außerdem wollten wir als Verein ein wenig auf uns aufmerksam machen“, berichtet Vandals- Coach René Schulze. Das ist auf jeden Fall bestens gelungen.

Ebenfalls als bestens gelungen könnte man die Auftritte der SVB Top Twenty (Ladies), der Besatzung Ambers Szczecin (Open) sowie der ZooCenter Dragons (Mixed) bezeichnen. Alle gewannen ihre Rennen und gewannen somit im Endeffekt auch ihre Wertungsklasse.

„Es war wieder eine gelungene Veranstaltung“, freute sich Mitorganisator Bernd Grommelt: „Alle Teams sind von der Leistung her in diesem Jahr noch enger zusammengerückt." Überrascht sei er zudem vom tollen Debüt der NichtMeerjungfrauen (Ladies), die bei ihrem ersten Start gleich Platz zwei verbuchen konnten.

Derzeit laufen indes Überlegungen, ab dem kommenden Jahr sogar eine Norddeutsche Liga der Indoor-Cracks zu installieren. Mannschaften aus Schwerin, Neubrandenburg, Rostock, Hamburg und eben aus Greifswald sind zumindestens sehr interessiert daran.Die Platzierungen:

Ladies: 1. SVB Top Twenty, 2. Nichtmeerjungfrauen, 3. Fenris.

Ladies Open: 1. Amber Szczecin, 2. KfRG Rostocker Seebären, 3. Arabros.

Open Jugend: 1. Drachenbootjugend Fenris, 2. Ippondrachen Leichtmatrosen. Mixed: 1. ZooCenter Dragons, 2. KfRG Rostocker Seebären, 3. Arabros.

Peter Krüger

Mehr zum Thema

Trainer Heidenreich: Wir wollen bei den Füchsen gewinnen

08.12.2017

Vor dem Hinrundenfinale gegen Chemnitz steht die Dotchev-Elf so gut da wie seit 2010 nicht mehr / Nach der Winterpause soll ein neuer Stürmer kommen

09.12.2017

Greifswalder FC war gegen den Mitfavoriten spielerisch leicht im Vorteil

11.12.2017

Mit Henry Dünow hat der HFC Greifswald nicht verloren

12.12.2017

Es war erneut ein Erfolg: Die 36. Greifswalder Kunstauktion am Sonnabendnachmittag im soziokulturellen Zentrum St. Spiritus besuchten an die 150 interessierte Gäste.

12.12.2017

In der Hansestadt gibt es bereits einige Zeugnisse für Kunst im öffentlichen Raum.

12.12.2017
Anzeige