Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Von Biber bis Windelschnecke: Amt will seltene Arten schützen
Vorpommern Greifswald Von Biber bis Windelschnecke: Amt will seltene Arten schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 08.04.2016

Die Europäische Union führt den Bereich „Peeneunterlauf, Peenestrom, Achterwasser und Kleines Haff“ als so genanntes Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH). In dem 53197 Hektar großen Gebiet leben viele seltene Tier- und Pflanzenarten. Als besonders schutzbedürftig wurden das Sumpf-Glanzkraut, die Bauchige Windelschnecke, die Schmale Windelschnecke, der Menetries-Laufkäfer, der Großer Feuerfalter, Meer-, Fluss- und Bachneunauge, die Finte, der Lachs, der Rapfen, der Bitterling, der Steinbeißer, der Schlammpeitzger sowie der Biber und der Fischotter eingestuft.

Nun hat das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt (Stalu) Vorpommern angekündigt, mit der Erarbeitung eines sogenannten FFH-Managementplanes im Bereich des Amtes Am Peenestrom zu beginnen.

Denn: Teile des Amtsbereiches gehören zum vorgenannten FFH-Gebiet. Ein Planungsbüro soll beauftragt werden, das betreffende Areal genau unter die Lupe zu nehmen. Anhand einer Kartierung soll festgestellt werden, ob und wo die vorgenannten Tier- und Pflanzenarten in ihrem Dasein eingeschränkt sind.

Davon ausgehend werden Maßnahmen vorgeschlagen, mit denen eventuellen Defiziten entgegengewirkt werden kann. Im Fachdeutsch gehören hierzu Erhaltungs-, Wiederherstellungs- und Entwicklungsmaßnahmen — also Eingriffe in die Kulturlandschaft mit dem Ziel, die Lebensbedingungen für die FFH-Arten nachhaltig zu verbessern und den Schwund der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Um später die Umsetzung dieser Maßnahmen zu finanzieren, stehen in der Regel Fördermittel zur Verfügung.

Der Planungsprozess soll laut Mitteilung des Stalu unter Beteiligung der Öffentlichkeit erfolgen und räumlich betroffene Landnutzer, Behörden, Verwaltungen, Verbände und Vereine werden über den Beginn der Planung informiert werden. Ziel sei es, dass „die Maßnahmen im Konsens mit Landnutzern und Grundstückseigentümern erarbeitet werden“.

Bereits im Jahr 2012 hatte das Stalu begonnen, einen Managementplan für das FFH-Gebiet „Ostvorpommersche Waldlandschaft mit Brebowbach“ aufzustellen. Dieses Gebiet beinhaltet die Waldlandschaft Karlsburger und Oldenburger Holz mit Swinow-Oberlauf, den Brebowbach bis zur Mündung in den Peenestrom, den Großen Scheidegraben, den Prägelbach samt umgebendem Wald, den kleinen und den großen Schwarzen See bei Wrangelsburg sowie einige Moore im Forstrevier Jägerhof. Information zur Abgrenzung und Ausstattung der einzelnen Gebiete hat das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern auf seiner Homepage im Internet zusammengestellt. Hier sollen die Beteiligten auch über den Planungsprozess stets auf dem Laufenden gehalten werden.

Von Tom Schröter

Zahn um Zahn

08.04.2016

Jeden zweiten Dienstag / Schutz gegen Diebstahl

08.04.2016

Der Kreistag befindet am Montag über den diesjährigen Haushalt für den Landkreis Vorpommern-Greifswald.

08.04.2016
Anzeige