Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Von Fußball und Flüchtlingen — kicken gegen die Ausgrenzung

Greifswald Von Fußball und Flüchtlingen — kicken gegen die Ausgrenzung

Bei einem internationalen Fußballturnier in der Arndtsporthalle traten 24 Teams gegeneinander an.

Voriger Artikel
Synode gegen Rechtsextremismus geplant
Nächster Artikel
Schreiadler auf dem Heimflug aus Afrika

Fußball verbindet: Den ganzen Tag traten internationale Teams in der Greifswalder Arndtsporthalle gegeneinander an.

Quelle: Cem Güler

Greifswald. In seiner Kindheit habe er jeden Tag Fußball gespielt, erzählt Ahmed Begedi. Das war vor vielen Jahren in Somalia. 2007 ist der heute 30-Jährige aus dem von Militärdiktatur und Bürgerkrieg gebeutelten Land geflohen, über Syrien und die Türkei nach Deutschland.

In Greifswald lebt Begedi seit 2011. Gestern stand er wieder auf dem Platz, mit Mannschaftskollegen aus Deutschland und Afghanistan. Er spielte gegen andere Teams mit Fußballern aus der ganzen Welt.

Die regionalen Antirassismusprojekte „stop it“ und Antirassistische Initiative Greifswald hatten sie alle gestern in der Arndtsporthalle zusammengeführt.

„Für uns ist das Turnier ein voller Erfolg“, sagt Uliana Petrovic. Sie ist eine der Oganisatorinnen. 24 Mannschaften haben sich für die Veranstaltung angemeldet. Mit dabei: Flüchtlinge aus den Heimen in Rostock, Stralsund, Wolgast und Greifswald. Insgesamt sind es über 200 Leute, die zu dem Turnier gekommen sind. Ein Spiel dauert knapp zehn Minuten, mit je fünf Spielern treten die Mannschaften gegeneinander an. Erst spät am Abend wird ein Gewinner gekürt. Aber das ist eigentlich Nebensache. „Wir wollen Abwechslung in das Leben der Menschen in den Asylbewerberwohnheimen bringen“, ergänzt Petrovic. Der Alltag vieler Flüchtlinge sei durch Warten geprägt. Unsicher, ob sie eine Aufenthaltsgenehmigung oder eine Arbeitserlaubnis bekommen, verbrächten viele Asylsuchende ihre Zeit, ohne etwas tun zu können. „Mit dem Turnier wollen wir erreichen, dass die Menschen miteinander ins Gespräch kommen“, sagt Petrovic weiter. Nur durch Dialog könne Integration funktionieren. Die Idee zu der Sportveranstaltung hatten die Organisatoren im November, als die rechtsextreme NPD in Wolgast zu einer Demonstration aufgerufen hatte. Das Turnier sei ein Zeichen gegen Rassismus und zeige, wie ein Leben in Vielfalt gestaltet werden könne.

Ahmed Begedi wohnt schon seit einigen Monaten nicht mehr im Greifswalder Heim. „Ich habe inzwischen meine Aufenthaltsgenehmigung und bin privat untergekommen“, erzählt er. Nur Arbeit zu finden, sei schwer für ihn. Das Fußballturnier sei deshalb eine angenehme Abwechslung in seinem Alltag.

Cem Güler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.