Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Wackerow und Greifswald stehen vor der Hochzeit

Greifswald Wackerow und Greifswald stehen vor der Hochzeit

Bürgerschaft und Gemeinderat müssen noch endgültig zustimmen

Voriger Artikel
Unkraut wird nicht weggespritzt
Nächster Artikel
Unwetter zieht über MV: Feuerwehr im Dauereinsatz

Wackerow ist eine beliebte Wohngegend. Eine mögliche Fusion mit Greifswald ist schon seit Jahren Thema.

Quelle: Foto: Sven Jeske

Greifswald. Der Vertrag zur Eingemeindung von Wackerow nach Greifswald ist fertig ausgehandelt. Bei nur zwei Enthaltungen stimmten die Wackerow Gemeindevertretung am Mittwochabend dem Text zu.

OZ-Bild

Bürgerschaft und Gemeinderat müssen noch endgültig zustimmen

Zur Bildergalerie

Steuern in Wackerow sinken

Darin festgelegt, dass in der Gemeinde künftig Greifswalder Ortsrecht gilt: Das heißt beispielsweise, dass in Wackerow künftig deutlich niedrigere Grundsteuern und Gewerbesteuern gelten. Bei der Grundsteuer A (landwirtschaftliche Flächen) sinkt der Hebesatz auf 300 statt aktuell 560 Prozent. Noch mehr profitieren Hausbesitzer (Grundsteuer B). Der Hebesatz für ihre Grundstücke sinkt dann von 700 Prozent auf 480 Prozent. Der Hebesatz der Gewerbesteuer verringert sich um 25 Prozentpunkte auf 425. Aus dem Wackerower Gemeindezentrum wird ein Ortsteilzentrum und es wird einen Ortsrat geben, der für das gesamte Gemeindegebiet zuständig ist. Die Feuerwehren Groß Petershafen und Wackerow bleiben Ortswehren und der Technikstützpunkt im Dorf ist in Zukunft Teil des Bauhofes. Greifswalds Vizebürgermeisterin Sandra Schlegel informierte die Gemeindevertretung über die letzten Schritte auf dem Weg zu einer größeren Stadt Greifswald. „Wir können jetzt per Schreiben kurzfristig das Innenministerium um die gesetzlich vorgeschriebene Anhörung des Amtes Landhagen bitten“, sagte sie. Wackerow solle das möglichst gleichzeitig tun. „Die Bürgerschaft könnte frühestens am 6.

November über den Vertrag entscheiden“, so die Vize-OB weiter.

Anhörung der Bürger im Juli

„Im nächsten Amtsblatt wird mitgeteilt, ob die Anhörung der Einwohner am 12. oder 13. Juli stattfindet“, informierte Wackerows Bürgermeister Manfred Hering (CDU). „Ich freue mich darauf.“ Der Bürgermeister bedauerte, dass zur Sitzung am Mittwochabend nur ein Bürger gekommen war. Zu der von Schlegel übermittelten Bitte von Greifswalds OB Stefan Fassbinder (Grüne), eine Bürgerbefragung durchzuführen, äußerte sich die Gemeindevertretung nicht. Am Votum der Bürger war 2013 der zweite Anlauf zur Eingemeindung Wackerows nach der Wende gescheitert.

Nach der Anhörung der Bürger könnte Wackerow am 25. Oktober endgültig zum Fusionsvertrag beschließen. Da das Innenministerium eine zweimonatige Frist zur Entscheidung bis Anfang nächsten Jahres habe, sei die Hochzeit erst zum 30. Juni 2018 möglich, so Schlegel weiter.

2,2 Millionen Schulden

Die vom Land zugesagte Hochzeitsprämie und die Konsolidierungszulage, zusammen 600000 Euro, werden zur Schuldentilgung verwandt. Als Rechtsnachfolger muss Greifswald die verbleibenden 2,2 Millionen Euro. Ein Vorteil für die Hansestadt neben mehr Pro-Kopf-Zuweisungen durch 1400 neue Bürger: Sie übernimmt alle bestehenden und in Aufstellung befindlichen Bauleitpläne, im Vertragsentwurf wurden 14 genannt. Dazu gehört neben Wohnbauflächen auch das sechs Hektar große Gewerbegebiet „Pommernland“. Einige hat die Gemeinde lange Zeit nicht verfolgt. Um nichts zu vergessen, wird im beschlossenen Text auf die Aufzählung einzelner Pläne verzichtet.

Ob sich die Hoffnungen auf den Anschluss Wackerows an den Greifswalder Busverkehr erfüllen, ist nicht Gegenstand des Vertrages. Zuständig für Haltestellen und Linien sei Greifswald, so Stadtwerkesprecherin Steffi Borkmann. Bei der Anbindung an das Citybusnetz müsste aktuell auch der Kreis ins Boot geholt werden.

Eckhard Oberdörfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Heringsdorf

Lars Petersen (CDU), Bürgermeister von Heringsdorf, zu Struktur und Wandel

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.