Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Wahlkampfspenden zurückgezahlt
Vorpommern Greifswald Wahlkampfspenden zurückgezahlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 18.04.2018
Wahlwerbung auf Facebook: Dirk Scheer darf keine Spenden annehmen. Quelle: Screenshot Facebook
Greifswald

Verwirrung um mögliche Wahlkampfspenden an Landratskandidat Dirk Scheer (parteilos), der seit vergangener Woche offiziell von den Linken unterstützt wird. Denn seit gestern verkündet er auf seiner Facebookseite: „Ich bin ein unabhängiger Kandidat für alle Menschen. Darum ist es mir verboten, Spenden anzunehmen. Aber ich denke mir was aus .. Ihr werdet überrascht sein ..“

Verein sicherte Spendenquittungen zu

Das Einwerben von Spenden hatte bislang der extra dafür vor wenigen Wochen gegründete Verein „Unabhängig und fair für Vorpommern-Greifswald“ (UffVG) übernommen. Auf den Wahlflyern des Kandidaten war zu lesen „Jede Spende hilft. Der Verein ist berechtigt, steuerlich abzugsfähige Spendenquittungen auszustellen“. Doch das stimmte offenbar nicht. „Mitte Januar habe ich meine Kandidatur für die Landratswahl bekanntgegeben. Wir haben danach zwar den Verein gegründet, aber das war zu spät. Mein Team und ich hatten uns zwar intensiv vom Steuerberater und vom Finanzamt beraten lassen, aber damit der Verein Spendenquittungen ausstellen kann, hätte er mich als Kandidat nominieren müssen“, so Scheer. Das habe man jedoch nicht bedacht, dafür habe die Vereinsgründung einfach zu lange gedauert.

Spender bekamen finanzielle Unterstützung zurück

Um nun Missverständnissen und auch Ärger auf beiden Seiten vorzubeugen, sei er mit dem Verein übereingekommen, die bislang eingezahlten Spenden an die Unterstützer zurückzugeben. „Alles ist ordnungsgemäß an die Einzahler zurückgeflossen. Wir haben erklärt, dass wir das tun, weil wir keine Zuwendungsbescheinigung ausstellen können“, erläuterte er. Jetzt sei ein separates Konto direkt auf seinen Namen eingerichtet worden, dort könnten Spenden eingezahlt werden, ohne dass es dafür Spendenquittungen gebe. Es hätten sich bereits zahlreiche Unterstützer gemeldet, die ihm auch ohne Quittung helfen wollen. „Von den Linken erhalte ich kein Geld, aber logistische Hilfe, so bei der Verteilung von Flyern. Das ist auch wichtig“, betonte Dirk Scheer.

Fünfstellige Summe wird gebraucht

Er bezifferte die Summe, die im Wahlkampf benötigt werde, als fünfstellig. „Aber ich kann eben nicht mit 50 000 Euro wie andere Kandidaten mit Parteien im Rücken aufwarten. Bislang habe ich alles selbst bezahlt, deshalb freue ich mich über jede Unterstützung“, sagte Scheer. Kommende Woche wolle er eine Idee vorstellen, wo sich Spenden vielleicht doch noch steuerlich absetzen lassen.

Meerkatz Cornelia

Mehr zum Thema

Etwas mehr als 200 Menschen ließen sich am Wochenende in Ribnitz, Damgarten, Semlow und Ahrenshagen als Stammzellenspender registrieren.

13.04.2018

Monique Wölk (SPD) will neue Landrätin von Vorpommern-Greifswald werden. Am 27. Mai stellt sie sich mit sechs anderen Kandidaten zur Wahl. Welche Fragen haben Sie an Wölk? Schreiben Sie uns.

13.04.2018
Wismar 79 Kita-Kinder in Dreveskirchen - Eltern gründen Kita-Förderverein

18 Mütter und Väter erklären sich bereit, Mitglied im Förderverein der Kita „Ostseekrabben“ in Dreveskirchen (Nordwestmecklenburg) zu werden. Den Vorsitz übernimmt Kirstin Oldemeyer.

18.04.2018

Die Bürgerinitiative „Museumshafen bleibt grün“ hat mit 5300 gesammelten Unterschriften einen Erfolg errungen: Am 27. Mai sind die Greifswalder aufgerufen, in einem Bürgerentscheid über die Zukunft einer Grünfläche am Museumshafen zu entscheiden.

13.04.2018

Die Universitäts- und Hansestadt möchte damit das vielseitige und jahrzehntelange ehrenamtliche Engagement der Vorsitzenden der Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft zum Wohle Greifswalds würdigen, erklärte Oberbürgermeister Stefan Fassbinder.

14.04.2018

Sozialdezernent Dirk Scheer tritt als Kandidat am 27. Mai für den Posten des Landrats von Vorpommern-Greifswald an. Er ist parteilos, wird aber von den Linken unterstützt. Die OZ trifft ihn am Mittwoch zu einem Interview.

18.04.2018