Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Welche Freude: Mehmel-Orgel der „Dicken Marie“ wird saniert
Vorpommern Greifswald Welche Freude: Mehmel-Orgel der „Dicken Marie“ wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 29.03.2017
Stiftungsvorstand Thomas Metzke freut sich mit den beiden Pfarrern der Marienkirche, Bernd Magedanz und Ulrike Streckenbach (v.l.). Quelle: Foto: Peter Binder

Bernd Magedanz, Pfarrer von St. Marien, hat zusammen mit seiner Kollegin Dr. Ulrike Streckenbach gut lachen: Neben den laufenden, umfänglichen Sanierungsarbeiten an der „Dicken Marie“ beginnt im Herbst auch die Sanierung der romantischen Mehmel-Orgel. Möglich machen das die Sparkasse Vorpommern und viele Spender.

Die Bank mit ihrer Stiftung für Wissenschaft, Kultur, Sport und Gesellschaft arbeitet dafür mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung zusammen, beide unterstützen diese große Orgelsanierung maßgeblich.

Unter dem Motto „Aus 1 mach 3 – Wir ziehen alle Register“ wird jeder für die berühmte Mehmel-Orgel gespendete Euro durch die beiden Stiftungen verdreifacht. Auf diese Weise sollen möglichst 35000 Euro erreicht werden, so viel kostet die Sanierung.

„Wir haben jetzt gut zwei Drittel der benötigten Summe zusammen“, betonte Thomas Metzke, Vorstand der Stiftung der Sparkasse Vorpommern. Mit dem gestrigen Tag waren knapp 25000 Euro auf dem Spendenkonto. Bisher haben 105 Spender Geld für das Projekt gegeben. Die kleinste Spende lag bei 10 Euro, die höchste bei mehreren tausend Euro. Hinzu kommen unzählige kleinere Spenden in den Sammelboxen und die Erlöse aus dem Verkauf der Ton-Töne in der Weihnachtszeit. „Wir hoffen natürlich, dass sich die Greifswalder und ihre Gäste weiter so vehement für die Sanierung der historischen Mehmel-Orgel einsetzen. Wir werden mit der Instandsetzung definitiv in diesem Jahr beginnen“, betont Matzke. „Das ist so großartig, wir können uns bei den Spendern gar nicht genug bedanken“, sagen Magedanz und Streckenbach voller Vorfreude.

Die Orgel, die am 4. Advent des letzten Jahres ihren 150. Geburtstag feierte, ist das größte der noch vorhandenen Instrumente, die der Stralsunder Orgelbaumeister Friedrich Albert Mehmel gebaut hat.

Ihr Klang mit seiner variantenreichen Vielstimmigkeit wurde einst eigens auf den Raum der Marienkirche abgestimmt. In seiner Ursprünglichkeit ist er bis heute erhalten geblieben. Die letzten größeren Arbeiten an der Orgel liegen nun aber fast 30 Jahre zurück. Einzelne Funktionen der Orgel sind ausgefallen. Manches ist nur noch eingeschränkt nutzbar. Und so muss die Mechanik grundlegend überarbeitet, gereinigt und das Pfeifenwerk neu intoniert und gestimmt werden. „Das ist schon jede Menge Arbeit, immerhin verfügt die Orgel unserer Kirche über 2000 Orgelpfeifen“, betont Pfarrer Magedanz. Die größten sind mehrere Meter hoch, die kleinsten nicht viel größer als fünf Zentimeter. Die Sanierung der Orgel soll im Herbst nach dem Ende der Konzertsaison beginnen und bis Pfingsten 2018 dauern. Derzeit laufen die Vorbereitungen für den Start der „Orgelmusiken zur Marktzeit“ und des „Greifswalder Orgelsommers“, die beide im Juli beginnen.

Die Kirche ist wochentags von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Interessierte werden am Eingang durch eine große Hinweistafel und ein Prospekt auf die besondere Spendenaktion hingewiesen. Damit nun noch die fehlende 10000 Euro bis zum Sommer zusammenkommen, stellt die Sparkasse Vorpommern ab heute in allen ihren Greifswalder Filialen Spendenboxen auf. Auch in der Greifswald-Info wird eine Spendenbox stehen.

Wer eine Spende direkt überweisen möchte, kann dies ebenfalls gerne tun. Ab 50 Euro kann ein Spender zudem die Patenschaft für eine Orgelpfeife übernehmen, die in einem Buch dokumentiert wird. Das Spendenkonto lautet: Kirchengemeinde St. Marien, IBAN DE14 150 0500 0102 0671 04.

Stiftungen der Sparkasse helfen auf vielen Gebieten

Die Sparkasse Vorpommern gründete im Jahr 1993 eine Stiftung, um auf Dauer und unabhängig von den Erträgen der Sparkasse gesellschaftliches Engagement unterstützen zu können. Seit ihrer Gründung bis Ende 2016 schüttete die Stiftung knapp zwei Millionen Euro für 470 Projekte aus.

Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung hat seit 1996 über 1900 Projekte zusammen mit den heute 45 OSV-Sparkassen gefördert und realisiert. Dafür standen rund 80 Millionen Euro zur Verfügung. Davon wurde in MV für 297 Projekte eine Gesamtsumme von mehr als 11 Millionen Euro bereitgestellt. Die Sparkassenorganisation ist damit der größte nichtstaatliche Kulturförderer in Deutschland.

Cornelia Meerkatz

Greifswald GUTEN TAG LIEBE LESER - Die Toten an der Kasse

Lebensmittelmärkte kümmern sich mit viel Hingabe darum, ihren Kunden den Einkauf – oder sogar das „Einkaufserlebnis“ – so angenehm wie möglich zu gestalten.

29.03.2017

Aktion der Kirche und der Stadt am kommenden Sonntag

29.03.2017

In Anklam waren die Greifswalder Seesportler bei den Landesmeisterschaften im Mehrkampf sehr erfolgreich.

29.03.2017
Anzeige