Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Werbefilm soll Firmen anlocken
Vorpommern Greifswald Werbefilm soll Firmen anlocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 17.11.2016

. Als erste und einzige Stadt in Vorpommern wirbt Greifswald mit einem Imagefilm um mehr Aufmerksamkeit. Der dreiminütige Streifen, der am Dienstag auf der facebookseite der Stadt veröffentlicht wurde, habe bis gestern Nachmittag gut 20000 Menschen erreicht, teilte Andrea Reimann, Sprecherin der Stadtverwaltung, mit. Auf dem Videoportal youtube war er binnen 24 Stunden 4456 mal aufgerufen worden.

Mit ihrem Clip, der Greifswald „als jungen, lebendigen Wohn- und Arbeitsort mit einem vielfältigen Kultur- und Freizeitangebot“ preist, zielt die Stadt vordergründig auf Unternehmer, die auf Standortsuche sind. „Eine Standortentscheidung fällt nicht allein auf der Basis von Zahlen. Da geht es auch um Emotionen“, gibt Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) zu bedenken. Unternehmern sei wichtig, „wie ihre Mitarbeiter am Standort aufgehoben sind“. Der Imagefilm sei überfällig gewesen. Er solle auch auf großen Messen für die Universitäts- und Hansestadt werben.

Ausgangspunkt für den jetzigen Imagestreifen waren Überlegungen zur Vermarktung des Gewerbegebiets Herrenhufen Nord und des angrenzenden Technologieparks. Die Stadt hatte das gut 35 Hektar große Areal an der Gützkower Landstraße vor vier, fünf Jahren mit mehreren Millionen Euro von Land und EU neu erschlossen. Zur Zeit seien noch 13 Hektar in Herrenhufen Nord und vier Hektar im Technolgiepark frei. Im Industriegebiet Herrenhufen-Süd habe man zudem weitere sechs Hektar zu vergeben. „Wir hoffen, mit dem Film viele Firmen im In- und Ausland anzusprechen und für Greifswald zu interessieren“, erklärte der Leiter der städtischen Wirtschaftsabteilung, Fabian Feldt. „Wir würden gerne produzierendes und technologieorientiertes Gewerbe ansiedeln.“ In Herrenhufen Nord sei es gerade gelungen, zwei etwa 3000 Quadratmeter große Flächen zu verkaufen. Feldt hofft auf dortige Firmenansiedlungen im kommenden Jahr. Sven Jeske

OZ

Mehr zum Thema

Reaktionen auf die Zusage von zwei Millionen Euro für die Sanierung von Papenhof und Marienkirche

12.11.2016

Für Stralsund hält die neue Tarifstruktur der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen besondere Härten bereit / Zeitkarten in Bergen und Ribnitz-Damgarten künftig billiger

12.11.2016

Frank Hebel stellt sich Großinvestorin entgegen – und fühlt sich nun bedrängt

15.11.2016

Eine Ausstellung im Krupp-Kolleg kündigt vom jüdischen Leben unserer Tage

17.11.2016

Greifswald. Die Universität wird nicht erneut „eine große inhaltliche Debatte“ über ihren Patron Ernst Moritz Arndt führen.

17.11.2016

Dank einer neuen Immuntherapie ist der 14-Jährige heute kerngesund

17.11.2016
Anzeige