Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Wiecker fordern: Weg mit dem Superpoller!
Vorpommern Greifswald Wiecker fordern: Weg mit dem Superpoller!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:21 09.09.2013
Eines wollen die protestierenden Wiecker auf keinen Fall: die Sperrung der Brücke für den Verkehr. Quelle: Peter Binder

Nach der Pannenserie mit der technisch komplizierten Polleranlage an der Wiecker Brücke verlangen Bürger nunmehr die Rückkehr zu einer weniger aufwendigen Zufahrtsregelung. Mit einer kurzzeitigen Sperrung der Überführung demonstrierten Dutzende Einwohner von Wieck am Sonnabend „für einen Poller, der funktioniert“ und gegen die aus dem Ruder gelaufene technische Aufrüstung.

Was gemeint ist, erläuterte Sebastian Heiden von der Arbeitsgemeinschaft Wiecker Brücke so: „Früher galt: Wer in Wieck wohnte oder dort arbeitete, konnte für eine Jahrespauschale einen Chip zum Absenken des Brückenpollers erwerben. Das ging jahrelang gut.“ Dann aber hätte die Stadt begonnen, jede Fahrt einzeln abzukassieren, sei die Polleranlage deshalb technisch aufgerüstet worden. Mit dem Ergebnis, dass sie nun nicht mehr funktioniere. „Seit der Poller denken muss, versagt er“, bilanziert die Wieckerin Susanne Wiest „die Fehlentwicklung der letzten Jahre“. Die Stadt habe mehr Geld einnehmen wollen und bekomme jetzt erstmal weniger. Denn auch wenn die Wiecker Bürger bereits soundso viele Überfahrten gekauft hätten, könnten sie aufgrund des defekten Pollers die Brücke seit Wochen uneingeschränkt befahren, ohne dafür löhnen zu müssen.

In Wieck macht inzwischen ein Spottlied die Runde. Gerlinde Schnell hat es vor Jahren mal getextet. Die SPD-Frau, die einst im Landtag saß, protestierte schon einmal in aller Öffentlichkeit gegen ihrer Meinung nach fragwürdige Neuerungen an der Brücke. „2006 war das. Damals beschloss die Stadt, die Jahrespauschale für die Brückennutzung abzuschaffen und stattdessen jede Überfahrt mit einer Gebühr zu belegen.“ ,Wir protestieren, wir hören nicht auf, hebt endlich eure Beschlüsse auf‘, sangen Schnell und Hunderte andere Bürger seinerzeit. Vergeblich, das Lied verschwand in der Schublade.

Am Sonnabend nun wurde es wieder rausgeholt. Und auch am kommenden Sonnabend wollen Wiecker es an der Brücke anstimmen. Denn der Protest soll weitergehen. „Am 16. September kommt die Bürgerschaft zusammen. Bis dahin wollen wir öffentlich kundtun, dass wir mit der jetzigen Lösung nicht einverstanden sind“, erklärt Winfried Arndt, der einige Jahre lang in der Ortsvertretung mitarbeitete. Nach Meinung von Gerlinde Schnell kann das Hickhack um die Brücke nur mit der Bevölkerung gelöst werden. „Die Stadt müsste eine Einwohnerversammlung anberaumen.“

Winfried Arndt verweist auf ein Gutachten des Technischen Überwachungsvereins. Demzufolge leide die Brücke weniger am Autoverkehr als an ihrer häufigen Öffnung für Segler. „Zurzeit“, weiß Arndt, „gibt es elf Brückenzüge täglich.“ Im Unterschied zu Autofahrern müssten Bootsführer nichts für die Passage bezahlen. Der Ryck, hieße es zur Begründung, sei eine öffentliche Wasserstraße. Gerecht, sagt Arndt, gehe anders.

Sven Jeske

Mitgliedsstärkster Tanzverein Mecklenburg-Vorpommerns blickt zurück. Ehemaliger Profi-Tänzer und Choreograph Dietmar Schnelle als Vater des Erfolgs.

09.09.2013

Der Botanische Garten in Greifswald feiert in diesem Jahr einen runden Geburtstag: Vor 250 Jahren wurde die Gründung des Gartens vom damaligen Rektor der Universität, Andreas Westphal, veranlasst.

09.09.2013

Im Landescup der Feuerwehren mussten sich die Frauen aus Kemnitz um Zehntelsekunden geschlagen geben.

09.09.2013
Anzeige