Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Wieder Anschlag auf Grünen-Büro
Vorpommern Greifswald Wieder Anschlag auf Grünen-Büro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:01 06.03.2013
Laut Polizei entstand ein Schaden in „dreistelliger Höhe“. Quelle: kl

Drei Einschlagstellen sind nun zu sehen. Die Scheibe hielt dem Angriff aber stand. Verletzt wurde niemand.

Der Sachschaden liege „im dreistelligen Bereich“, sagt eine Polizeisprecherin. Die Beamten gehen davon aus, dass sich die Tat zwischen Montagabend um 23 Uhr und Dienstagmorgen um 8 Uhr ereignet hat.

Der Staatsschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es wird überprüft, ob ein Zusammenhang zu der Beschädigung eines weiteren Wahlkreisbüros der Partei besteht. Mitte Februar waren im Anklamer Büro mehrere Fensterscheiben eingeworfen worden. Im Vorjahr war auch der Demokratieladen in Anklam zweimal angegriffen worden: Unbekannte hatten Buttersäure ausgekippt und Fensterscheiben mit Davidsternen beschmiert.

Die Greifswalder Landtagsabgeordnete Ulrike Berger teilt mit, dass die Ereignisse die Grünen in ihrer Arbeit nicht beeinflussen würden. Auch Frauke Fassbinder, Grünenabgeordnete in der Bürgerschaft, sagt: „Wir werden uns nicht einschüchtern lassen.“ Warum die Grünen derzeit im Visier unbekannter Steinewerfer sind, kann sie sich nicht erklären. „Wir bieten dafür keinen Anlass.“

Die Steine seien zum Büro mitgebracht worden. Deshalb geht Fassbinder nicht von einer Tat im Affekt, sondern von einem geplanten Anschlag aus. Ob die Parteiangehörigen sich und ihre Büros künftig besser schützen werden —„darüber werden wir beraten müssen“, kündigt Fassbinder an.

Die Polizei sucht Zeugen:

☎ 0395 / 55 82 22 23

OZ

Zwei Monate vor Beginn der Urlaubssaison hat die Seebad-Gemeinde Lubmin neue Regelungen für Freiluftveranstaltungen und die Nutzung von Strand und Küstenwald durch Reitsportler beschlossen.

06.03.2013

Der Frühjahrshering ist da. Die Wiecker Fischereigenossenschaft fährt jetzt täglich mit einem Kutter auf den Bodden zum Fischen. Angelandet wird dann bis zu eine Tonne Fisch.

06.03.2013

Die Stadt hält am Bau eines Bio- und Plasmatechnikums fest, sagt Dietger Wille, Leiter des Amtes für Wirtschaft und Finanzen. 26 Millionen Euro soll das Projekt kosten.

06.03.2013
Anzeige