Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Wiesenstraße: Sanierung geht voran
Vorpommern Greifswald Wiesenstraße: Sanierung geht voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.08.2013
Ab morgen wieder frei: der Abschnitt bis zur Wachsmann-Straße.
Greifswald

Ein Großteil der Sanierung der Wiesenstraße in der Fleischervorstadt ist geschafft. Morgen Nachmittag um 16 Uhr werden die ersten beiden fertiggestellten Bauabschnitte für den Verkehr freigegeben. Das betrifft die Strecke zwischen der Pfarrer-Wachsmann- und der Gützkower Straße sowie von der Langen Reihe bis zur Bleichstraße.

Seit Oktober 2012 hatten dort zunächst die Stadtwerke Greifswald neue Schmutz- und Trinkwasserleitungen sowie die entsprechenden Hausanschlussleitungen verlegt. Gleichzeitig erhielt die Straße eine neue Regenentwässerung. Anschließend erneuerte die Firma TVS aus Stralsund die Straßenoberfläche einschließlich der Gehwege und der Straßenbeleuchtung.

Übermorgen beginnen die Bauarbeiten entlang des letzten Abschnittes zwischen der Gützkower Straße und der Lange Reihe. Die Umgestaltung erfolgt analog zu den anderen Straßenabschnitten. Ab diesem Zeitpunkt ist die Wiesenstraße in diesem Bereich für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Während der Bauzeit stehen weniger Pkw-Parkplätze zur Verfügung. Die Steinstraße und die Arndtstraße werden als Sackgasse ausgewiesen. Die Zufahrt zur Arndtschule sowie zur Sporthalle erfolgt über die Goethestraße. In der Arndtstraße gegenüber der Arndt-Schule gilt während der Bauzeit ein Halteverbot. Damit soll die Zufahrt für Feuerwehr und Rettungsdienst gewährleistet werden. Eltern sollten ihre Schulkinder in den anliegenden Straßen absetzen, da das Wenden bei viel Verkehr schwierig wird.

Durch die Sanierung verbessert sich die Wohnqualität erheblich, sagt Bausenator Jörg Hochheim. In den fertiggestellten Bereichen seien erstmals beidseitig der Fahrbahn Parktaschen angelegt worden.

Außerdem stünden nun jede Menge Fahrradständer zur Verfügung. Im Herbst sollen Bäume gepflanzt werden. Bund und Land unterstützten die Maßnahme mit mehr als 1,3 Millionen Euro Städtebaufördermitteln.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa zwei Millionen Euro.

OZ

Diese Nachricht hat Seltenheitswert im klammen Landkreis: Es gibt noch Geld für Vereine in Vorpommern-Greifswald zu verteilen.

26.08.2013

Martens-Elf kassiert dritte Niederlage in Folge.

26.08.2013

Apotheken, Ärzte, Lebenshilfe – wichtige Ansprechpartner in Ihrer Region auf einen Blick.

09.09.2013