Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Atomlager stoppt Pläne zur Terrorabwehr
Vorpommern Greifswald Atomlager stoppt Pläne zur Terrorabwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:34 25.08.2015
In Halle 8 des atomaren Zwischenlagers in Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) lagern 65 Castorbehälter mit hoch radioaktivem Abfall aus den zurückgebauten Kernkraftwerken. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Lubmin

Das Atomlager Lubmin bei Greifswald hat überraschend seine Pläne zum besseren Schutz vor Terrorangriffen gestoppt. Wie das Bundesamt für Strahlenschutz in Salzgitter (Niedersachsen) der OZ bestätigte, zogen die Energiewerke Nord als Betreiber des Lubminer Zwischenlagers am 20. Juli einen bereits 2011 eingereichten Antrag auf Nachrüstung des Standortes zurück. Ziel war es vor allem, die Sicherheit der Halle 8 zu erhöhen, in der die Castorbehälter mit hochradioaktivem Material lagern.

Das für die Entsorgung radioaktiver Abfälle zuständige Bundesumweltministerium hatte bereits vor Jahren verfügt, dass alle 15 Atomlager in Deutschland für die bessere Abwehr möglicher Terroranschläge nachzurüsten sind. Zuvor ging man davon aus, dass die Castoren ausreichenden Schutz „gegen gewaltsame Einwirkungen“ boten. Seit 2011 waren die Betreiber der Zwischenlager aufgefordert, auch die Gebäude besser zu sichern.



Elke Ehlers

Die Wahl des Oberbürgermeisters in Greifswald muss vielleicht komplett neu erfolgen. Eine Stichwahlwiederholung sei nur bis 25. Oktober möglich, heißt es.

25.08.2015

GFC III und HFC II trennen sich leistungsgerecht mit 1:1.

25.08.2015

Pferdebesitzerin ist sich sicher: „Dies war kein natürlicher Tod.“ Polizei sucht Hinweise und bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung.

25.08.2015
Anzeige