Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Flughafen Heringsdorf: Wie der russische Investor an das Öl kommen könnte

Heringsdorf Flughafen Heringsdorf: Wie der russische Investor an das Öl kommen könnte

Das Verfahren für eine Fördergenehmigung ist lang und aufwendig. Naturschützer und Gemeinden können ihr Veto einlegen.

Heringsdorf. Sollte der russische Investor für den Flughafen Heringsdorf tatsächlich nur am Öl unter der Insel Usedom interessiert sein, muss er viel Zeit mitbringen. Denn das Verfahren bis zum ersten geförderten Tropfen ist aufwendig und kann sich über viele Jahre hinziehen — unmöglich ist es jedoch nicht.

In dieser Woche war bekannt geworden, dass der Rohstoffexperte Witali Wilkin und seine Berliner Firma Rosven Interesse am Kauf des Insel-Airports haben. Lokalpolitiker zeigten sich besorgt. Sie glauben, dass der Unternehmer nicht am Fluggeschäft, sondern am Öl unter den Grundstücken interessiert sein könnte. Doch bevor das sogenannte schwarze Gold sprudeln kann, müssen viele Hürden bei den zuständigen Behörden genommen werden. Sollten sich die Befürchtungen der Politiker tatsächlich bewahrheiten, hätte Wilkin mit dem Kauf des Flughafens bereits den ersten Schritt getan. Denn Grundvoraussetzung für jede Genehmigung ist laut Energieministerium der Nachweis, die betroffenen Flächen auch betreten zu dürfen.

Was danach folgen würde, gleicht einem bürokratischen Marathon. Zunächst ist eine Erlaubnis notwendig, die Rohstoffe überhaupt suchen zu dürfen. Selbst wenn diese erteilt wurde, muss jede einzelne Maßnahme wie eine Probebohrung oder eine Sprengung von den Ämtern befürwortet werden. „In diese Entscheidungen werden auch Naturschutzämter und die Kommunen miteinbezogen“, sagt Ministeriumssprecher Steffen Wehner.

Falls tatsächlich Öl bei der Suche gefunden wurde, geht es in die entscheidende Phase: Nun muss die Erlaubnis erteilt werden, den Rohstoff auch aus der Erde holen zu dürfen. Bis dahin können sechs Jahre vergehen — ist die Region wenig erschlossen, dauert es sogar noch länger.

Im Falle Witali Wilkin und dem Usedomer Öl kommt eine weitere Hürde hinzu. Die Exklusivrechte für die Suche auf der Insel liegen derzeit bei der Firma Central European Petroleum. Die Genehmigung ist auf höchstens fünf Jahre begrenzt. Erst wenn diese Zeit abgelaufen ist, kann sich ein neuer Interessent um die Exklusivrechte bewerben.

Das Verfahren kann sich über Jahre hinziehen.“

Steffen Wehner, Ministeriumssprecher

 

Alexander Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.