Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Jubiläum bei den Kirchensanierern

Jarmen/Greifswald Jubiläum bei den Kirchensanierern

Das Bauunternehmen Gorkow aus Jarmen existiert seit 70 Jahren

Voriger Artikel
Bauunternehmen feiert Jubiläum
Nächster Artikel
Tourismusentwicklung bleibt Schwerpunkt

Axel, Tom und Bernd Gorkow (v.l.) stoßen auf das 70-jährige Bestehen ihres Bauunternehmens an. FOTOS (3): CORNELIA MEERKATZ

Jarmen/Greifswald. Festtagsstimmung im Baubetrieb Gorkow aus Jarmen: Die Dicke Marie in Greifswald, die St. Marienkirche in Anklam, die St. Nicolaikirche in Gützkow und die Kirche in Jarmen – alle Gebäude sind Beweis dafür, dass die Bauleute der Firma Gorkow aus Jarmen zu den Spezialisten bei der Kirchensanierung gehören. Doch auch liebevoll wieder hergerichtete alte Gutshäuser der Region sind beredtes Beispiel für das große Können der Mitarbeiter. Die Firma existiert seit 70 Jahren und setzt auch künftig auf Spezialbauten.

OZ-Bild

Das Bauunternehmen Gorkow aus Jarmen existiert seit 70 Jahren

Zur Bildergalerie

Für die Brüder Bernd und Axel Gorkow als Inhaber des Unternehmens und Axels Sohn Tom, der als Bauingenieur ebenfalls schon Verantwortung für mehrere Bereiche trägt, ist das 70-jährige Jubiläum Anlass, Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern während einer großen Feier in Liepen Danke zu sagen und an den Anfang des Familienbetriebes zu erinnern.

Axel Gorkow berichtet, dass sein Großvater, Maurerpolier Wilhelm Brinkmann, sich 1946 entschloss, den im Krieg stillgelegten Betrieb seines alten verstorbenen Meisters Emil Brandt wieder zu neuem Leben zu erwecken. Dessen Familie war bereits seit 1855 in Jarmen im Baugeschäft tätig. Ohne irgendwelche Kenntnisse in Betriebsführung und ohne eine Meisterausbildung, nur mit einem ehemaligen Kollegen, einem Handwagen und Handgeschirr habe der Großvater in der Stadt begonnen, kleine Maurerarbeiten auszuführen. In den Jahren bis 1956 kamen viele Aufträge dazu, die Mitarbeiterzahl stieg auf 40 an. Ab Ende der 1950er Jahre arbeiteten auch die Eltern von Axel und Bernd, Hermann und Eva Gorkow, im Baubetrieb mit.

Den Versuchen, den Betrieb zu verstaatlichen, widersetzten sich die Gorkows trotz zahlreicher Repressalien – der Entzug der Gewerbeerlaubnis gehörte dazu – mit Vehemenz.

Ab 1986 leitete dann Hermann Gorkow das Unternehmen, Sohn Axel wurde Hochbauingenieur, Bruder Bernd wurde Maurermeister. Beide übernahmen am 1. Januar 1990 den elterlichen Baubetrieb. „Wir haben so viel erreicht und unsere aktuelle Auftragslage ist sehr gut. Dafür wollen wir heute allen Beteiligten einmal Danke sagen“, sagt Bernd Gorkow den Gästen. Ohne zufriedene Kunden und zuverlässige Mitarbeiter könne heute keine Firma mehr bestehen.

Das Wissen und Können, über das im Unternehmen bei der Kirchensanierung verfügt wird, ist enorm. Viele der 20 Mitarbeiter besitzen spezielle Kenntnisse und demonstrierten das auch den Gästen: Ziehen von Stuckleisten gehört dazu. „Wir haben sieben Jahre lang in Anklam an der Sanierung der St. Marienkirche mitgewirkt, 13 Jahre sogar in der St. Nicolaikirche Anklam. Wir waren in der St.

Marienkirche Jarmen und der St. Nicolaikirche Gützkow sowie vielen kleinen Dorfkirchen tätig. Aktuell sind wir in die Sanierung der St. Marienkirche Greifswald involviert“, schildern die Gorkow-Brüder. Aus diesem Grund haben sie ihre Gäste auch um Spenden zugunsten der Dicken Marie gebeten – ebenso wie für die Jarmener Motorballsportler, die durch die Firma seit vielen Jahren unterstützt werden.

„Unserer Firma und unseren Familien geht es gut. Wir wollen der Gesellschaft deshalb etwas zurückgeben. Kirchen sind einzigartige Baudenkmale. Sie müssen unbedingt erhalten werden“, begründen die Gorkows ihr Engagement.

Übrigens: Auch bei der Sanierung der Gutshäuser in Klein Toitin und Groß Toitin sowie beim Bau des Schwimmbades auf dem Gutshof in Liepen hat das Bauunternehmen unverkennbare Spuren hinterlassen.

„Wir wünschen uns für die Zukunft viele knifflige Aufträge. Dann kann auch die nächste Generation der Familie zeigen, dass sie richtige Bauleute sind“, meint Tom Gorkow, der Jüngste im Bunde.

Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wiek

Unterschriftensammlung übergeben / Gemeinde erläutert Planungen bei Info-Veranstaltung

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.