Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Lubmins Maschinenhalle bekommt neue Fassade

Lubmin Lubmins Maschinenhalle bekommt neue Fassade

Die Energiewerke Nord investieren drei Millionen Euro in einen der größten deutschen Industriebauten / Wusterhusener Firma bekam den Zuschlag

Voriger Artikel
Maschinenhalle bekommt neue Fassade
Nächster Artikel
Lubmin: Optischer Schandfleck soll verkauft werden

980 Meter lang ist die Maschinenhalle. Die Energiewerke Nord lassen die Fassade erneuern.

Quelle: Fotos: Peter Binder

Lubmin. Die Maschinenhalle des ehemaligen Kernkraftwerkes in Lubmin bekommt wasserseitig eine neue Außenhaut. Die Energiewerke Nord (EWN), denen die Halle gehört, investieren drei Millionen Euro in eine neue Metallverkleidung und in neue Fenster. „Die Sanierung war aus Arbeitsschutzgründen dringend notwendig“, erklärt EWN-Sprecherin Marlies Philipp. Ein Großteil der Fenster sei kaputt gewesen. „In der Halle werden hochwertige Stähle verarbeitetet. Da muss beim Schweißen eine konstante Temperatur herrschen“, erläutert sie.

OZ-Bild

Die Energiewerke Nord investieren drei Millionen Euro in einen der größten deutschen Industriebauten / Wusterhusener Firma bekam den Zuschlag

Zur Bildergalerie

Gigantisches Bauwerk

25 000 Quadratmeter Gerüste sind für die Fassadensanierung der Maschinenhalle des ehemaligen KKW in Lubmin, in der heute Liebherr produziert, nötig.

20 000 Quadratmeter Glasfassade mussten zunächst manuell demontiert und entsorgt werden, anschließend erfolgte der Einbau neuer Fenster aus Fiberglas.

3 Millionen Euro investieren die Energiewerke Nord Lubmin in die Fassadensanierung.

Die 980 Meter lange Halle, 1973 in Betrieb genommen, ist eine der größten Industriehallen im Norden. Von Rügen und vom Bodden aus ist das Bauwerk weithin sichtbar. Liebherr hat mittlerweile die gesamte Halle gemietet, um darin Großaufträge für den Kranbau abzuarbeiten. „Wir werden deshalb auch in der Halle investieren und die Kranbahn wiederherrichten. Liebherr selbst will ein Bohrwerk einbauen“, sagt Marlies Philipp.

Den Auftrag zur Fassadensanierung erhielt ein einheimisches Unternehmen: Die Hallen- und Anlagenbau GmbH (HAB) Wusterhusen. 20 Mitarbeiter arbeiten seit vergangenem November auf der Baustelle. „Es sind fünf verschiedene Gewerke tätig: Gerüstbau, Abriss, Unterbaukonstruktion, Plattenmontage und Fensterbau“, berichtet Projektleiter Daniel Schnaak. Für den 27-Jährigen, der im vergangenen Herbst bei HAB begonnen hat, ist es das erste Großprojekt. „Ich habe große Verantwortung übertragen bekommen, das motiviert. Wir sind ein außergewöhnlich gut eingespieltes Team auf der Baustelle und liegen im Zeitplan. Ende Juli ist das Projekt fertig“, sagt Daniel Schnaak.

Die Bauleute haben zunächst 20000 Quadratmeter Glasfassade mit einem Gewicht von 160 Tonnen demontiert. Die neuen Fensterscheiben schimmern grünlich und sind aus Fiberglas. Eine logistische Meisterleistung vollbringt der Gerüstbau an der 30 Meter hohen Halle. Insgesamt müssen 25000 Quadratmeter Gerüste aufgebaut werden. Die Sanierung erfolgt abschnittsweise: Sobald eine Fläche abgenommen wurde, fallen dort die Gerüste und werden am unsanierten Ende wieder angesetzt. Die Fassadenmonteure bringen zunächst eine Unterkonstruktion an. „Dabei werden 123 Tonnen Stahl verarbeitet.

Würde man die Kantteile aneinander legen, kämen 8,5 Kilometer zusammen“, schildert der Projektleiter. Darauf werden dann 16500 Quadratmeter Platten aus Trapezblech montiert. Die Sechs-Meter-Platten werden verschraubt. „Diese Arbeit verrichten immer fünf Kollegen – zwei reichen die Platten hoch, drei montieren auf dem Gerüst. Jeder von ihnen verarbeitet mehr als 30000 Schrauben“, nennt Schnaak noch eine Zahl. Tommy Vollbrecht und Mathias Lewerenz gehören dazu. „Es ist eine Riesenfläche und ziemlich kräftezehrend. Aber wann wird schon mal so eine gigantische Fassade saniert? Toll, dass wir dabei sein dürfen“, freuen sie sich. Pro Tag schaffen die HAB-Mitarbeiter 120 Quadratmeter. „Ausgezeichnete Qualität ist oberstes Gebot“, meint Daniel Schnaak. Schon gibt es erste Rückmeldungen. „Vom Jagdschloss Granitz (Rügen) aus sehe die helle Fassade klasse aus und werte das Gebäude auf, war das Fazit von Anrufern“, berichtet der Projektleiter.

Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sassnitz

Vorsicht Lkw: Die Verbindungsstraße zum Netto zwischen Haupt- und Bachstraße gilt seit Jahren als gefährlich und Staufalle

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.