Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Geld für Bücher und Personal

Greifswald Mehr Geld für Bücher und Personal

. Die Universität Greifswald erhält für das vergangene Jahr vom Land eine Wohnsitzprämie in Höhe von 479000 Euro. Dieses Geld steht zusätzlich zur Verbesserung der Lehre zur Verfügung.

Voriger Artikel
CDU steht zu Wirtschaftshafen Ladebow
Nächster Artikel
Schandfleck im Rosengarten

Die Kampagne für die Wohnsitzprämie unter dem Motto „Heimathafen Greifswald“ war sehr erfolgreich.

Quelle: Peter Binder

Greifswald. . Die Universität Greifswald erhält für das vergangene Jahr vom Land eine Wohnsitzprämie in Höhe von 479000 Euro. Dieses Geld steht zusätzlich zur Verbesserung der Lehre zur Verfügung.

Die Landesregierung zahlt die Wohnsitzprämie für Erstsemesterstudenten aus anderen Bundesländern, die ihren Hauptwohnsitz in MV angemeldet haben. Mit dem Slogan „Heimathafen Greifswald. Mein Studienort — Mein Hauptwohnsitz“ wird dafür bereits seit 2013 von Universität, Studentenschaft und Uni geworben.

Wie die Hochschule mitteilt, bekam die Universität Greifswald 2012 schon 44000 Euro, 2013 waren es 197000 Euro und 2014 bereits 374000 Euro. Verteilt werden die Mittel zwischen den betroffenen Instituten, der Studentenschaft und der Hochschulleitung. „Die Wohnsitzprämie ermöglicht uns die Finanzierung von wichtigen Projekten zur Verbesserung der Studienbedingungen“, freut sich Rektorin Johanna Eleonore Weber. „Ich bin unseren Studierenden und auch vielen anderen Mitgliedern der Universität sehr dankbar, dass sie sich mit so viel Einsatz für die Wohnsitzprämie engagiere“.

Mit den zusätzlichen Mitteln werde beispielsweise der Internetauftritt der Uni überarbeitet.

Der Fachschaftsrat Medizin habe mit diesen Mitteln das Lernprogramm Amboss um ein wichtiges Modul erweitertet und Bücherpakete angeschafft.

„Das volle Potenzial ist allerdings noch immer nicht ausgeschöpft“, sagt Milos Rodatos, studentischer Senator. „Vor allem die Stadt und der Landkreis sollten 2016 die Bemühungen intensivieren, damit die zusätzlichen Einnahmen für Universität, Stadt und Landkreis weiterhin fließen.“

Die Studentenschaft habe mit ihrem Anteil die Finanzierung eines fächerübergreifenden Tutoriums in der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät ermöglicht. „Außerdem wurde Geld zur Verhinderung von Zwangsvakanzen in der Philosophischen Fakultät bereitgestellt“, so Rodatos. Sonst hätten aus Geldmangel freie Stellen nicht besetzt werden können.

Als Anglistikerin schaust Du bestimmt viele englischsprachige Filme und Serien im Original, oder? Kannst du etwas empfehlen?

Bente: Ja, zum Beispiel finde ich Breaking Bad oder Serien der BBC gut, etwa Sherlock oder And Then There Were None, eine Adaption eines Agatha-Christie-Romans.

Aber der Grund, warum du dich für diese Fächerkombination entschieden hast, war ein anderer.

Bente: Ich habe ein Freiwilliges Soziales Jahr in England gemacht und dort in einem Projekt für zum Teil verhaltensauffällige Schulkinder gearbeitet. Wir haben zum Beispiel einen Film gedreht. Da wurde mir eine Kamera in die Hand gedrückt mit der Info, dass sie 16 000 Pfund wert sei. Zusammen haben wir dann Requisiten gebaut und Kostüme angefertigt, gedreht, geschnitten und das Material im Tonstudio bearbeitet. Englisch fand ich schon immer interessant und da ich so viel mit Medien zu tun hatte, dachte ich, das passt ganz gut. Ich wollte kein Studium, bei dem klar ist:

Danach bist du 40 Jahre lang Lehrer.

Wie sieht es denn bei dir mit dem „Danach“ aus? Immerhin stehst du kurz vor dem Abschluss.

Bente: Ich würde ich gerne in Richtung Journalismus oder Pressearbeit gehen. Das ändert sich gerade alle paar Wochen. Es kommt wohl vordergründig darauf an, was ich neben dem Studium gemacht habe und weniger auf den Abschluss. Ab Mai mache ich ein Praktikum beim NDR. Nach dem Studium möchte ich wieder nach UK.

Sind deine Eltern stolz auf dich? Verstehen Sie, was du tust?

Bente: Stolz sind sie auf jeden Fall. Sie verstehen auch, was ich studiere. Weil ich selbst noch nicht genau weiß, worauf es hinausläuft, wissen sie es auch nicht. Aber sie sind gespannt.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.